kfd Großenlüder spendet 600 Euro an den Hospiz-Förderverein LebensWert Fulda

„Weil es wichtig ist“

Silvia Hillenbrand, Wilfried Wanjek, Monika Mengel, Maria Rützel, Brigitte Scheibelhut, Agnes Herbert, kfd-Vorsitzende Silvia Krimm und Hospiz-Vorsitzender Michael Brand. Foto: Privat

Die Katholische Frauengemeinschaft in Großenlüder (kfd) unterstützt den Hospiz-Förderverein LebensWert in Fulda mit 600 Euro. „Weil es wichtig ist, in einer schweren Phase jemanden an seiner Seite zu haben und professionelle Hilfe zu bekommen“, sagte die kfd-Vorsitzende Silvia Krimm bei der Übergabe im Hospiz-Zentrum der Malteser im früheren Eika-Gebäude.

Auf die Idee gekommen war Monika Mengel bei einem Ausflug der kfd: Man hatte gut kalkuliert, so dass von den Teilnehmerbeiträgen eine Summe übrig blieb und die Mitglieder sich schnell einige waren, die Summe für eine „gute Sache“ zu spenden. Die kfd Großenlüder rundete den Betrag dann auf 600 Euro auf. Michael Brand und Silvia Hillenbrand vom Hospiz-Förderverein dankten den kfd-Frauen für die „großzügige Spende“. „Hospizbewegung und kfd verbindet der Grundgedanke der Hospizarbeit: Eine bejahenden Haltung zu Leben und Tod. Wir wollen gemeinsam das Menschliche stärken“, betonte Vorsitzender Michael Brand im Gespräch.

Silvia Hillenbrand berichtete über die Arbeit des Vereins „Der Betrag kommt zu 100 Prozent der Hospizarbeit in unserer Region zugute. Konkret zur Seite stehen, die verschiedenen Angebote der Hospizarbeit fördern und bekannter machen, das tun wir aus Überzeugung.“ Der Leiter der Hospiz-Zentrums der Malteser, Wilfried Wanjek, gab Einblicke in die tagtägliche Arbeit, berichtete über „schwierige und auch fröhliche Momente“. „Menschen begleiten und gerade in dieser sensiblen Phase dem Leben besondere Aufmerksamkeit geben“, formulierte Winfried Wanjek eindrücklich das Tun. +++ pm

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!