Anzeige

Zwerchfellbruch: Wenn der Magen nach oben rutscht und Sodbrennen verursacht

Das Zwerchfell ist eine flache Muskelstruktur, die den Brustkorb vom Bauchraum trennt. Bei ei-nem Zwerchfellbruch (Hiatushernie) ist die Durchtrittsstelle im Zwerchfell für die Speiseröhre er-weitert, dies führt zu einem „Hochrutschen“ von Magenanteilen. Durch diese Teilverlagerung von Magenanteilen ist der ventilartige Verschluss von Speiseröhre zum Magen in seiner Funktion eventuell geschwächt und dies kann zu Reflux (Rückfluss) von Magensäure in die Speiseröhre führen.

Viele Menschen leiden heutzutage an einem Brennen in der Speiseröhre, oft einhergehend mit Magenschmerzen, einem Druckgefühl im Oberbauch oder Übelkeit. Der Magen benötigt zur opti-malen Verdauung der Nahrung unter anderem Salzsäure. Fließen Teile der Magensäure aller-dings wieder zurück in die Speiseröhre, kann sie hinter dem Brustbein bis in den Hals-Rachen-Bereich ein unangenehmes Brennen verursachen. Das auftretende Sodbrennen ist oft führendes

Symptom der Reflux-Krankheit.

 

Der Rückfluss ist zwar eine gutartige Funktionsstörung im Übergangsbereich von der Speiseröhre in den Magen, aber oft multifaktoriell bedingt. Zwei wichtige Faktoren gewährleisten normaler-weise, dass kein wesentlicher Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre auftritt. Zum einen ist die Speiseröhre und der Magen durch den ventilartigen Verschluss getrennt, der Speisebrei und Flüssigkeit in den Magen passieren lässt, für einen Rückfluss aber eine Barriere darstellen soll. Zum anderen bietet das Zwerchfell, welches als flacher kuppelförmiger Muskel den Brustraum vom Bauchraum trennt, eine nur kleine Lücke für den Speiseröhrendurchtritt. Ist diese Lücke je-doch zu weit, kann sich der Magen etwas in den Brustraum verlagern (Zwerchfellbruch). Hierdurch ist die normale physiologische Rückflussbarriere gestört und es kann zum Rückfluss von Magen-säure oder auch Nahrungsbestandteilen kommen.

 

Die Mehrheit der Reflux-Patienten spricht gut auf medikamentöse Behandlungen mit verschiede-nen Magensäureblockern an. Aber auch verschiedene Therapiemaßnahmen beim Lebensstil in Form von Gewichtsreduktion oder dem Meiden bestimmter Nahrungs- und Genussmittel können ganz entscheidenden positiven Einfluss nehmen. Die Basisdiagnostik umfasst in der Regel zusätzlich zur ausführlichen Besprechung der Be-schwerdesymptomatik eine Magenspiegelung. In manchen Fällen sind zur weiteren Klärung und Diagnosesicherung weiterführende Untersuchungen sinnvoll wie eine Säuremessung in der Spei-seröhre (pH-Metrie) und eine Druckmessung in der Speiseröhre (Manometrie). In ausgewählten Fällen kann eine Operation angezeigt sein. Die operative Behandlung wird dann zumeist minimal-invasiv durch eine Bauchspiegel-OP durchgeführt, sie zielt auf die Wiederherstel-lung der normalen Anatomie am Zwerchfell und dem Speiseröhren-Magen-Übergang ab.

Ärztehotline für medizinische Fragen

Mittwoch, 19. Januar 2022 von 17:00 bis 19:00 Uhr

Dr. med. Christian Berkhoff

Chefarzt der Allgemein-, Viszeral-, Minimal-invasiven Chirurgie

Telefon (06 61) 15 15 16.

Der Spezialist steht gerne für einen informativen Austausch und zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

error: Info: Unser Inhalt ist geschützt!