Gauland: “Nicht alle bei uns sind vernünftig und klug”

Ich kann ja nichts dafür, wenn einige Leute spinne

AfD-Chef Alexander Gauland hat eingeräumt, dass nicht alle Mitglieder seiner Partei das Kriterium der Bürgerlichkeit erfüllen. “Es gibt immer wieder bei uns Leute, die nicht in diese Bürgerlichkeit passen”, sagte Gauland der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Gauland beharrte gleichwohl darauf, dass diese nicht “typisch” für die AfD seien. “Sie können nicht jeden Irren der Partei zurechnen”, sagte er. Auf die Frage, ob es bürgerlich gewesen sei, im Brandenburger Landtagswahlkampf eine Parole der NPD zu verwenden, sagte Gauland: “Ich fand die Aussage nicht falsch. Deshalb habe ich sie aufgegriffen. Ja – und? Es kann ja sein, dass irgendwer einen Gedanken hatte, der nicht von vornherein falsch ist.” Über die Bürgerlichkeit des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke sagte Gauland einschränkend: “Man kann der Meinung sein, dass manche Positionen von Höcke stärker an einer nationalen Gemeinschaft als am bürgerlichen Segment orientie rt sind. Aber man kann nicht sagen, dass die AfD im Ganzen eine nicht-bürgerliche Partei ist.” Auf die Frage, ob die Wiederwahl der mittlerweile wegen Unterstützung eines als rechtsextrem geltenden Vereins ausgeschlossenen Doris von Sayn-Wittgenstein auf eine bürgerliche Mitgliederschaft hindeute, sagte Gauland: “Nicht alle bei uns sind vernünftig und klug. Da sind mal wieder einige völlig aus der Rolle gesprungen”, gemeint sei die bürgerliche Rolle, sagte Gauland. “Ich kann ja nichts dafür, wenn einige Leute spinnen, von denen man sich dann auch trennen muss.”

Print Friendly, PDF & Email
Highland Whiskytasting mit Jörg Menzenbach
2. Oktober 2019 von 19:30 bis 22:30
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Bekennende AfD/PEGIDA/Identitären-Anhänger, Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein: Ihr müsst Euch bald eine neue politische Heimat suchen! Wie auch Umfragen und die letzten Wahlen in Brandenburg und Sachsen zeigen, sind die Tage der AfD gezählt, u.a. wg. AfD-Spenden- und Steuersumpf, Selbstzerlegung der AfD – aktuell gerade in NRW, Schleswig-Holstein, Bremen und Bayern -, Flügelkämpfen, Konzeptionslosigkeit z.B. bei Rentenpolitik und Europapolitik, Entlarvung als Nazi-Partei, an Putins Leine, …
    Die Wahlergebnis-Erwartungen der Rechtspopulisten hinken weit hinter der Realität hinterher! Auch in Europa! So in werden die Populisten zunehmend entlarvt als das, was sie sind: Demokratie-Gefährder! Lösung-Verweigerer! Spalter! Menschenverachtende Hetzer gegen Ausländer und Andersgläubige!
    Und dass darüberhinaus die AfD mit Ihrer Klimawandel-Leugnungspolitk gerade auch die Zukunft unserer aufgeweckten jungen Fridays-for-Future-Generation bedroht, gibt ihr den Rest.
    Und der Durchmarsch der AfD durch die Justizinstitutionen scheint, zumindest außerhalb Sachsens, auch erst mal gestoppt!

    PS: Übrigens charakterisierte Anfang 2019 der AfD-Ex-MdL Swoboda seine AfD-Parteifreunde als „rechtsradikale Gesinnungs-Hasardeure“ und der Ex-AfD-Fraktionsvorsitzende und Ex-AfD-MdL Plenk zumindest Teile der AfD-Führungsriege als „rechtsextremistisch“! Das „Bürgerliche“ ist da weit und breit nicht zu erkennen!

    • Hallo, Anonymous, das hätten Sie ja gerne. 77% der AfD Wähler im Osten haben laut eigener Aussage die AfD wegen ihres Programms gewählt. Ich habe mir die Programme der AfD zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen durchgelesen: Zu weiten Teilen unterstütze ich die Forderungen und Ideen, die dort stehen, obwohl ich weit davon entfernt bin, AfD zu wählen oder gar Anhänger zu sein.
      Die AfD hat überaus vernünftige Ideen für eine Landespolitik, die sich tatsächlich nicht an Ideologien, Minderheiten und irgendwelchem überspannten Zeug orientiert, sondern die etwas für die breite Bevölkerung bewirken würde: Direkte Demokratie mit Volksentscheiden, Erhöhung des Landesmindestlohnes, kostenfreie Kitas mit flexiblen Öffnungszeiten, Landesbaukindergeld, Förderung eines Landärzteprogramms, Ablehnung von Tierversuchen, langen quälenden Tiertransporten, fragwürdigen Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat, Ablehnung der Gentechnik, Förderung von Mischwäldern anstatt Kiefernmonokulturen und vieles, vieles mehr, was Sinn macht zu Infrastruktur, Schulpolitik, Wirtschaftspolitik, Energiepolitik. Während SPD, LINKE, CDU, FDP regelrecht abkacken, die GRÜNEN wenige Prozentpunkte dazugewinnen, hat die AfD ihre Ergebnisse verdoppelt und ist zur Volkspartei im Osten geworden. Wer das, wie Sie, nicht sehen und wahrhaben will und verweigert, sich mit der AfD auseinanderzusetzen, ist selbst bald weg vom Fenster. Es reicht nicht mehr, immer nur “Nazi” zu blöken. Spenden- und Steuersumpf, Selbstzerlegung, Flügelkämpfe, Konzeptlosigkeit bei Renten- und Europapolitik: Das trifft ja wohl in erster Linie auf die SPD, die LINKE und die CDU zu.

Demokratie braucht Teilhabe!