In der Nacht zu Christi Himmelfahrt zwei bewaffnete Raubüberfälle

Täter flüchteten

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereigneten sich zwei Raubüberfälle in Fulda bzw. Petersberg. Im ersten Fall wollte eine Mitarbeiterin um 22.45 Uhr einen Einkaufsmarkt in der Pacelliallee verschließen, als der Täter durch eine geöffnete Schiebetür in den Markt eindrang. Er hielt der 50-jährigen ein Messer in den Rücken und verlangte Geld. Zusammen mit dem Täter ging sie in einen Büroraum, in welchem sich der Tresor befand. Dort hielt sich eine weitere Frau auf. Gemeinsam konnten sie den Täter überzeugen, dass sich die Tageseinnahmen nicht mehr im Markt befanden. Der Täter flüchtete ohne Beute.

Täterbeschreibung: ca. 180 cm groß, 35 bis 40 Jahre alt, normale Statur, blaue Augen und sprach osteuropäischen Akzent. Er trug eine Wollmütze, ein dunkles Oberteil, eine graue Jogginghose und ein Tuch vor dem Gesicht.

Die zweite Tat ereignete sich gegen 01.10 Uhr in der Alten Ziegelei in Petersberg. Zu diesem Zeitpunkt betrat der männliche Täter die dortige Spielothek und forderte die beiden Angestellten unter Vorhalt einer schwarzen Pistole auf, ihm das Bargeld aus den Kassen auszuhändigen. Das Geld wurde ihm ausgehändigt und in seine mitgeführte Plastiktasche gesteckt. Der Täter flüchtete unerkannt.

Beschreibung: ca. 30 Jahre alt, 180 cm groß, normale Statur und sprach Deutsch mit Akzent, ggf. russisch. Er trug eine dunkle Jacke mit weißem Reißverschluss, dunkle Hose und dunkle Schuhe mit weißem Rand. Er hatte eine Sturmmaske auf dem Kopf und führte außer der schwarzen Pistole noch eine weiße Plastiktasche mit sich. +++

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!