DRK-Kreisverband Fulda e.V.: Schwester Maria Martha beging 80. Geburtstag

Die gute Seele des DRK-Seniorenzentrums „Heilig Geist“

Christoph Schwab (Geschäftsführer DRK-Kreisverband Fulda e.V.), Schwester Maria Martha, Markus Otto (Geschäftsbereichsleiter „Senioren“), Simone Staubach (Einrichtungsleiterin „Heilig Geist“), Gerhard Dehler (Ehemaliger Einrichtungsleiter „Heilig Geist“). (v.l.)

Fulda. Die Vinzentinerin Maria Martha feierte vor kurzem in der Senioreneinrichtung des Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Fulda e.V. „Heilig Geist“ ihren 80. Geburtstag. Gratulanten waren u.a. Bewohner und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung. Im Rahmen einer Feierstunde dankten die Einrichtungsleiterin des Seniorenzentrums, Frau Simone Staubach, sowie die Pflegedienstleiterin der Einrichtung, Frau Ricarda Gärtner, der Geschäftsbereichsleiter „Senioren“, Herrn Markus Otto, sowie der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Fulda e.V., Herrn Christoph Schwab, Schwester Maria Martha im Besonderen für ihre seelsorgerische Arbeit im Seniorenzentrum.

Weitere Glückwünsche an die Vinzentinerin von Seiten der gesamten Belegschaft, folgten im kleinen Festsaal von Heilig Geist. In ihnen vereint waren weiterhin alle guten Wünsche, Gesundheit sowie Gottes Segen. Ebenfalls unter den Gästen war Herr Gerhard Dehler, der ehemalige Einrichtungsleiter des Seniorenzentrums.

In ihrer Laudatio hob Einrichtungsleiterin Simone Staubach das große Engagement der Vinzentinerin hervor: „Schwester Maria Martha übernimmt die seelsorgerische Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner mit großer Hingabe. In der Kirche – direkt neben unserer Senioreneinrichtung – finden regelmäßig die allseits beliebten Gottesdienste statt die von Schwester Maria Martha mitgestaltet werden.“ Und auch der Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Fulda e.V., Christoph Schwab, fand für die Vinzentinerin wertschätzende Worte: „Wir sind sehr glücklich, Schwester Maria Martha bei uns zu wissen. Ihre Herzlichkeit, Offenheit und ihr Dasein, sind für unsere Bewohner von unschätzbarem Wert.“

Gemäß dem Leitsatz des heiligen Vinzenz von Paul, „Liebe sei Tat“, lebt Schwester Maria Martha tagtäglich die vinzentinischen Werte: Selbst an ihrem Geburtstag ging sie durch die Wohnbereiche und nahm sich den Anliegen, Wünschen und Sorgen der Bewohnerinnen und Bewohner an. +++ pm/ja

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!