Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter sind aktiv in Gelnhausen

Ehrenamtlich für mehr biologische Vielfalt

Projektmitarbeiterin Iris Sparwasser, Blühbotschafterin Heike Gerdes, Blühbotschafter Patrick Schmehle und Jörg Schmitz, Stadträtin Claudia Dorn, Ortsbeirätin Johanna Bayer.

In Gelnhausen stellten sich Anfang November die drei für Gelnhausen zuständigen ehrenamtlichen „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ vor: Heike Gerdes, Patrick Schmehle und Jörg Schmitz werden Anfang Dezember mit 12 weiteren Teilnehmenden aus anderen Kommunen den ersten Lehrgang des Projekts „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ abschließen.

„Main.Kinzig.Blüht.Netz“ ist ein Verbundprojekt des Main-Kinzig-Kreises und des Landschaftspflegeverbands MKK e.V. zur Stärkung der Biodiversität im Kreisgebiet. Gefördert wird es im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Bis 2025 werden insgesamt 60 Ehrenamtliche ausgebildet, die Ansprechpartner für die biologische Vielfalt Interessierten vor Ort zur Verfügung stehen und Maßnahmen zur insektenfreundlichen Bepflanzung und Pflege anregen.

Der Treffpunkt der Freiwilligen vor dem Kino Casino Gelnhausen war bewusst gewählt: „Auf unsere Initiative hin wurde der Mahdrhythmus auf drei Grünflächen in Kinonähe halbiert“ berichtet Jörg Schmitz. Der Dank der Ehrenamtlichen dafür ging an Umweltberater Jürgen Koch bei der Stadt Gelnhausen, der den Bauhof der Stadt diese Flächen nun wesentlich seltener mähen lässt und an Projektmitarbeiterin Iris Sparwasser vom Landschaftspflegeverband. Der ökologische Effekt zeigte sich in kürzester Zeit: Die Flächen bieten Insekten Nahrung, einen Ort zur Fortpflanzung, Entwicklung und zum Rückzug. Das Gesamtbild der Wiese, die seit Wochen an eine etwas wilde Frisur erinnert, ist sicher gewöhnungsbedürftig, wissen die Ehrenamtler. Gerade diese Form jedoch sei für Insekten überlebenswichtig, die auf kurzgeschorenem Rasen keine Nahrung fänden. „Insektenfreundliche Lösungen für mehr Artenvielfalt unterscheiden sich je nach Standort“ erläuterte Sparwasser. Als großes Ziel des Projektes fasste Bernd Leutnant von der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises zusammen: In den kommenden fünf Jahren soll zur Förderung der biologischen Vielfalt ein Netz von 500 insektenfreundlichen Flächen über den gesamten Main-Kinzig-Kreis hinweg entstehen.

Als Wunsch formulierten die Ehrenamtlichen an Ortsbeirätin Johanna Bayer und Magistratsmitglied Claudia Dorn: „Bitte lassen Sie uns gemeinsam Tempo machen in Sachen Artenvielfalt – auf bestehenden Flächen und auch bei neuen Stadtplanungen.“ Dazu gehörten neben insektenfreundlicher Bepflanzung dann auch die Vermeidung von Lichtverschmutzung und die Entsiegelung von geteerten Flächen. Viele weitere Quadratmeter in und um Gelnhausen für Umwandlungen hätten die ehrenamtlichen „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ bereits im Blick. „Man wird von uns hören“ kündigten sie an. Weitere Informationen zum Projekt stehen unter www.mainkinzigbluehtnetz.de zur Verfügung. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!