Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG Fusion erfolgreich vollzogen

ein starker Partner in der Region

Nachdem bereits am 03.09.2019 durch die Eintragung im Genossenschaftsregister die rechtliche Fusion vollzogen wurde, ist die Verschmelzung der Raiffeisenbank eG Flieden mit der Raiffeisenbank eG Großenlüder zur Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG nun auch technisch abgeschlossen. Am vergangenen Wochenende wurden die Datenbestände der beiden Institute zusammengeführt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Was 2016 bereits mit Kooperationsgesprächen zwischen den damaligen Vorständen der Raiffeisenbank eG Flieden und der Raiffeisenbank eG Großenlüder begann, ist nun mit der Fusion zur Raiffeisenbank im Fuldaer Land vollendet worden. In den zurückliegenden 33 Monaten wurde zielorientiert an der Entstehung der neuen Raiffeisenbank gearbeitet. Getreu dem Motto: „Vereint in der genossenschaftlichen Idee, gemeinsam stark in die Zukunft und verwurzelt im Fuldaer Land“ haben das neue Vorstandsteam mit Jürgen Bien, Torsten Leinweber und Lothar Jünemann sowie die Mitarbeiter beider Banken in Projektgruppen mit Hochdruck und Akribie an der Fusion gearbeitet. Es wurden die Arbeitsabläufe und die organisatorischen Grundlagen der beiden Banken abgeglichen, mit dem Ziel: Das Beste aus beiden Unternehmen – gepaart mit den aktuellen Neuerungen – zur Ausrichtung einer zukunftsfähigen Bank zu vereinen. „Wie im Rahmen des Projekts in den vergangenen Wochen und Monaten für eine erfolgreiche Fusion gearbeitet wurde, ist bemerkenswert. Wir bedanken uns bei allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement, oftmals auch über die gewöhnliche Arbeitszeit hinaus. Von Vorstand über Aufsichtsrat bis hin zu den Mitarbeitern, alle haben maßgeblich zum erfolgreichen und reibungslosen Zusammenwachsen der Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG beigetragen. Wir sind überzeugt, dass die Region mit unseren Mitgliedern und Kunden dauerhaft von diesem Zusammenschluss profitieren werden“, heißt es von Vorstandsseite.

Von Beginn an war ein großes, gegenseitiges Vertrauen vorhanden. Dies spiegelt sich auch in dem eindeutigen Votum der Mitglieder wider, die in der Generalversammlung in Flieden im Mai 2019 mit 98,91 Prozent und in der Vertreterversammlung in Großenlüder im Juni 2019 sogar mit 100 Prozent für eine Fusion gestimmt haben. Die Bündelung der Kräfte schafft eine leistungs- und wettbewerbsfähige genossenschaftliche Regionalbank mit einer guten Zukunftsperspektive. Als vereinte Bank können durch Spezialisierungen und ein erweitertes Leistungsspektrum noch besser auf die Anliegen der Kunden und Mitglieder eingegangen werden. Bei der Konzeption von Aufbau- und Ablauforganisation sind die Prozessabläufe noch intensiver an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet worden. Enormes Potenzial wird im neuen Geschäftsfeld Immobilien gesehen, das die Immobilienvermittlung, -entwicklung und -erwerb beinhaltet. Die Raiffeisenbank im Fuldaer Land eG steht – wie die bislang eigenständigen Banken – für kurze Wege und kompetente Ansprechpartner. Denn die Beraterinnen und Berater vor Ort verstehen sich als Partner für die finanziellen Angelegenheiten ihrer Kunden. Sie sind und bleiben somit Garant für flexible und schnelle Entscheidungen. Aufgrund des spürbar veränderten Kundenverhaltens wurden sowohl im Privatkunden- als auch Firmenkundengeschäft Kontaktwege und Abläufe digitalisiert.

Der Kunde kann den Zugang zu seiner Bank frei wählen, verschiedene Wege – wie die Filiale, das Internet, der Chat oder WhatsApp – sind möglich und werden im Rahmen einer klar definierten Innovationsstrategie permanent weiterentwickelt. Mit der neuen Namensgebung wird die große Verbundenheit zur Region Fulda zum Ausdruck gebracht. Das Geschäftsgebiet des vereinten Institutes erstreckt sich im westlichen Landkreis von Fulda, Bad Salzschlirf und Großenlüder, über Haimbach und Johannesberg bis nach Flieden und Rückers. Den westlichsten Zipfel bildet die Gemeinde Hosenfeld. Die fusionierte Raiffeisenbank im Fuldaer Land unterhält Filialen in Großenlüder, Flieden, Hosenfeld, Fulda-Haimbach, Bad Salzschlirf und Rückers. Darüber hinaus zwei Selbstbedienungs- und Beratungscenter in Bimbach und Johannesberg. Das Ziel der Fusion ist es, eine langfristig starke, regionale Raiffeisenbank in der Region des Fuldaer Lands zu schaffen, da regionale Nähe, gepaart mit hoher Fachkompetenz und sozialer Verantwortung auf Basis der Genossenschaftsidee eine hohe Kundenorientierung gewährleistet. +++

 
 
 

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!