Nikolaus-Seng-Straße in Fulda-Maberzell fertiggestellt

Grundhafter Ausbau nach mehr als 70 Jahren

Die Vertreter der Stadt Fulda und der beteiligten Unternehmen freuen sich über die fertiggestellte Straße (von links): Siegfried Weber (Abwasserverband Fulda), Rudolf Schmidt (Schmidt-Bau), Steffen Landsiedel (Amtsleiter Tiefbauamt der Stadt Fulda), Marcel Schmidt (Schmidt Bau), Veith Küllmer (Küllmer-Bau), Stadtbaurat Daniel Schreiner, Karl-August Falkenhahn (Ing.-Büro Falkenhahn), Tobias Weber (OsthessenNetz), Thomas Geistlinger (Bauleiter Tiefbauamt der Stadt Fulda) und Dieter Klüh (Ortsvorsteher Maberzell). Foto: Stadt Fulda

Mit einer Begehung durch Vertreter der Stadt Fulda, des Ortsvorstehers und der beteiligten Baufirmen konnte die grundhaft erneuerte Nikolaus-Seng-Straße in Fulda-Maberzell offiziell den Bürgerinnen und Bürgern des Ortsteils übergeben werden, teilte die Stadt mit. Stadtbaurat Daniel Schreiner lobte besonders die reibungslose und professionelle Zusammenarbeit aller Beteiligten an der anspruchsvollen Baumaßnahme: „Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.“ Auch Ortsvorsteher Dieter Klüh zeiget sich zufrieden: „Die Anregungen und Wünsche des Ortsbeirates wurden umgesetzt.“

Rund eineinhalb Jahre hatte die Baumaßnahme an der 450 Meter langen Straße insgesamt gedauert, was vor allem an der Komplexität der Aufgabe und dem hohen Abstimmungsbedarf lag. Aufgrund der pandemischen Situation und wegen des Baus mehrerer Retentionsbecken oberhalb der Straße musste die Maßnahme zudem im vergangenen Jahr für ca. zwei Monate unterbrochen werden.

In der schmalen Straße war nach mehr als 70 Jahren ein grundhafter Ausbau von Fahrbahn und Gehweg notwendig. Das städtische Tiefbauamt verlegte im Zuge der Straßen- und Tiefbauarbeiten Leerrohre für eine nachträgliche Versorgung jedes Wohnhauses mit Glasfaserkabel. Gleichzeitig wurden in Zusammenarbeit mit der Telekom teilweise oberirdisch verlegte Telefonleitungen zurückgebaut und neu unterirdisch verlegt. Erneuert wurden zudem der Schmutz- und Regenwasserkanal durch den Abwasserverband sowie die Trinkwasserleitung durch Osthessennetz. Der Kanal- und Rohrleitungsbau wurde durch die Firma Schmidt/Schlitz durchgeführt, der Straßenbau durch die Firma Küllmer/Fulda. Eine besondere Anforderung waren die Natursteinpflasterarbeiten entlang der alten Kirchenmauer und einer historischen Bruchsteinmauer, die in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde durchgeführt wurden. Dabei wurde das ehemalige Basaltpflaster aus dem Schlosshof des Fuldaer Stadtschlosses wiederverwendet. Das Gesamtauftragsvolumen für die umfangreiche Maßnahme betrug rund 1,5 Millionen Euro. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 2,7 pro 100.000 Einwohner (25.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,13 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 326,9 ↓783
Vogelsberg337,4 ↓356
Hersfeld 289,3 ↓348
Main-Kinzig252,6 ↓1065

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.