IT-Messe fibit´19 – IT-Projekte der ZuseSchüler mit dabei

In der FOS sind noch Plätze frei

Am 10. Mai 2019 findet an der Hochschule Fulda die IT-Messe fibit’19 statt. Einer der Aussteller wird erneut die Konrad-Zuse-Schule aus Hünfeld sein. Schüler der Fachoberschule Informationstechnik und der vollschulischen Ausbildung zum IT-Assistent stellen ihre aktuellen Forschungs- und Lehrobjekte vor. Nach Abschluss des erstmalig in Osthessen stattfindenden IT-Gipfel wir der Besucher mit Business- und Messeticket ab 10 Uhr erwartet. Am Stand der Konrad-Zuse-Schule werden von den Schülern acht Projekte zu sehen sein. Neben dem Raummodul „Zuse-One“, der Simulation eines ISS Forschungsmodules, wird ein Feinstaubsensor, ein Smart Mirror, ein mobiler wassergekühlter LED Strahler, ein Arcade-Spielsystem und einiges mehr zu sehen sein. Zuse-Schüler erstellen im Rahmen des Projektunterrichts alle Geräte selbst unter Begleitung ihres Lehrerteams. Zum Einsatz kommen beispielsweise Mini-Computer (RaspberryPi oder Arduino-Boards), selbst entworfene Schaltungsnetzwerke, eigens entwickelte Programmiermethoden und vieles mehr. Nicht zuletzt werden dann noch Gehäuse mit dem schuleigenen 3D-Drucker gefertigt oder in Holz geschreinert. An unserer Schule bilden wir Assistent/in für Informationsverarbeitung aus. Dabei handelt es sich um eine Berufsausbildung mit der Möglichkeit zum Erwerb der Fachhochschulreife. Außerdem kann auch der Abschluss der Fachoberschule (FOS) im Schwerpunkt Informationstechnik erworben werden. Die FOS führt innerhalb von zwei Jahren zur Fachhochschulreife. In der IT-Assistentenausbildung und der FOS sind noch Plätze frei! +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 27.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
703,5 ↓1569
Vogelsberg994,3 →1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.