Heil kritisiert Altmaier im Streit über Arbeit im Homeoffice

Die Arbeitswelt verändere sich

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seine Pläne für ein Recht auf Arbeiten im Homeoffice bekräftigt und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für seine ablehnende Haltung in dieser Frage kritisiert. “Der Wirtschaftsminister irrt, wenn er hier Nichts-Tun für eine Option hält. Ich werde im Herbst einen Gesetzentwurf dazu vorlegen”, sagte Heil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Altmaier hatte zuvor gesagt, dass das Recht auf Homeoffice nicht notwendig sei, um Beruf und Familie stärker miteinander zu vereinen. Heil sagte dagegen, im Koalitionsvertrag sei vereinbart worden, neue Chancen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu schaffen. “Dazu wird das Recht auf mobiles Arbeiten einen Beitrag leisten”, sagte der SPD-Politiker. In einigen Tarifverträgen würden die Arbeit im Homeoffice und der Anspruch darauf bereits jetzt geregelt. Er wolle erreichen, dass “diese Möglichkeit durch einen praktikablen Rechtsrahmen verstärkt genutzt” werden könne. Werde die Arbeit im Homeoffice “vernünftig organisiert”, könnten Arbeitnehmer und Unternehmen davon profitieren, so Heil. “Wir müssen aber auch durch Vereinbarung dafür sorgen, dass das nicht zur vollständigen Entgrenzung von Arbeit führt”, sagte der Minister. Die Arbeitswelt verändere sich, und mit dem Recht auf Homeoffice sollten dort, wo es betrieblich möglich ist, mehr Chancen auf Homeoffice geschaffen werden. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Whisky Festival Osthessen / Blending Seminar
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!
Eintritt frei!
hier werden alle
fragen ausführlich
beantwortet
bildungsmesse, fulda
16. + 17. Juni 2019 im Kongresszentrum Fulda
Die eigene Zukunft gestalten - hier fängt es an!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. „Zu bürokratisch“! Neben der „Freiwilligkeit“ typisches Unions-Muster, um gute und effiziente Vorschläge anderer Parteien – wie sie in anderen Branchen übrigens längst erfolgreich eingesetzt werden – zu diffamieren und zu Fall zu bringen! Den betrogenen Paketboten wird damit jedenfalls nicht geholfen genauso wenig wie den – meist – Frauen, die unter der wenig ausgeprägten Vereinbarkeit von Familie und Beruf leiden!
    Die Union ist die Partei der Bremser sowie der Reichen und Mächtigen!

Demokratie braucht Teilhabe!