Erich-Kästner-Schule und Anne-Frank-Schule sollen Verbundschule werden

Wohnortnahes Angebot für den Förderschwerpunkt Lernen in der Rhön ist gewährleistet

Im Schulalltag merken die Schüler der Erich-Kästner-Schule (hier mit Schulleiter Andreas Stengel links) vom Verbund mit der Anne-Frank-Schule wenig. Die Klassen und Lehrkräfte bleiben gleich. Foto: Sebastian Mannert

Der dauerhafte Fortbestand der Erich-Kästner-Schule in Hilders ist gesichert – und zwar als Außenstelle der Anne-Frank-Schule in Gersfeld. Zwar steht die Genehmigung der Teilfortschreibung des Schulentwicklungsplans für den Landkreis Fulda, der einen Verbund der beiden Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen vorsieht, durch das Hessische Kultusministerium noch aus, jedoch sind die Weichen bereits in diese Richtung gestellt.

Die Schüler und Eltern der Erich-Kästner-Schule bekämen vom Schulverbund kaum etwas mit, zumal es bei Klassen und Lehrkräften keine Änderung gebe, betont Andreas Stengel. Der Förderschullehrer unterrichtet seit rund zwanzig Jahren an der Anne-Frank-Schule, übernahm dort 2012 die Schulleitung und begleitet diese Position seit 1. August vergangenen Jahres auch an der Erich-Kästner-Schule. Der 44-jährige Pädagoge ist froh, dass jetzt Klarheit herrscht, wie es in Hilders weitergeht. Im Verbund mit der Anne-Frank-Schule könne ein bedarfsgerechtes und wohnortnahes Angebot für den Förderschwerpunkt Lernen auch künftig gewährleistet werden.

Am 9. Dezember 2019 hatte der Fuldaer Kreistag mit dem Beschluss über die Teilfortschreibung des Schulentwicklungsplans den Weg für eine Verbundlösung mit zwei Schulstandorten in Gersfeld und Hilders frei gemacht. Demnach soll die Anne-Frank-Schule, die konstant höhere Schülerzahlen als die Erich-Kästner-Schule sowie das größere Einzugsgebiet aufweist und zudem als regionales Beratungs- und Förderzentrum Unterstützungsleistungen im Rahmen eines inklusiven Schulbündnisses Rhön auch an allgemeinen Schule im näheren Umkreis anbietet, Kernschule werden und die Außenstelle in Hilders weiterhin die Bezeichnung „Erich-Kästner-Schule“ führen.

Beide Schulen haben eine ähnliche Struktur und liegen in einem eher ländlichen Umfeld. Das Einzugsgebiet der Erich-Kästner-Schule umfasst den gesamten Ulstergrund, das der Anne-Frank-Schule die Stadt Gersfeld sowie die Gemeinden Ebersburg und Poppenhausen. An der Erich-Kästner-Schule werden 30 Schüler von vier Lehrkräften in zwei Klassen unterrichtet. Die 60 Schüler der Anne-Frank-Schule verteilen sich auf vier Klassen mit acht Lehrkräften. Hinzu kommen 200 Schüler mit Lernbeeinträchtigungen, die vom regionalen Beratungs- und Förderzentrum pädagogisch begleitet werden. Insgesamt sind an der Anne-Frank-Schule zukünftig 32 Lehrkräfte tätig.

Sowohl die Erich-Kästner-Schule als auch die Anne-Frank-Schule sind Ganztagsschulen, die dreimal in der Woche eine Nachmittagsbetreuung anbieten. Als Förderschulen verfolgen sie auch die gleiche Zielsetzung. Andreas Stengel bringt es auf den Punkt: „Was zählt, ist die mögliche Rückführung an die Regelschule beziehungsweise die praktische Vorbereitung auf das spätere Berufsleben und somit die Konzentration auf bestimmte Lerninhalte.“ Kein Förderschüler sollte die Schule ohne Anschlussperspektive verlassen, weil insbesondere durch das Absolvieren einer Ausbildung die gesellschaftliche Anerkennung deutlich zunehme. Dann sei es auch nachrangig, welchen schulischen Weg jemand genommen habe, wenn dieser am Ende zum Erfolg führe.

Inzwischen zeigen sich bereits erste konkrete Auswirkungen der neuen Verbundschule im Schulalltag. Gemeinsame Schnuppertage zum Kennenlernen und erste sportliche Veranstaltungen haben ebenso stattgefunden wie eine gemeinsame Schulfahrt an die Müritz. Die beiden Kollegien profitieren von dem breiteren fachlichen Austausch. Besonders in der Berufsorientierung lassen sich Synergien sinnvoll nutzen. Positive Effekte ergeben sich auch durch die Zusammenlegung von Sekretariats- und Verwaltungsabläufen. Und an der Erich-Kästner-Schule soll nun verstärkt in die Ausstattung beispielsweise des Medienbereichs investiert werden. +++

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!