Bücherei Mittelkalbach erhält Auszeichnung des Hessischen Leseförderpreises

Büchereiteam mit den Kalbachern Vertretern aus Schule, Kindergärten und Schüler

Auf den ersten Blick haben diese Orte nichts gemein. Und doch trafen sich Vertreter aller dieser Orte am 8. November in Hessisch Lichtenau, heißt es in einer Mitteilung. Grund war die Einladung zur Verleihung des Hessischen Leseförderpreises. Dieser wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst vergeben und lobt jährlich Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro aus. Bewerben konnten sich alle öffentlichen und gemeinnützigen Einrichtungen in Hessen. Aus allen Einsendungen entscheidet dann eine Fachjury darüber, welche drei Leseförderprojekte ausgezeichnet werden. Dabei sind außergewöhnliche Projekte gefragt, die über die allgemeine Bibliotheksarbeit hinausgehen und besonders Kinder und Jugendliche ansprechen.

Bereits im Jahr 2008 erhielt die Bücherei Mittelkalbach den Preis für ihre Veranstaltung „Fußball einmal anders“. In diesem Jahr ist sie erneut nach 2014 für ihre herausragende Arbeit in der Leseförderung mit einem Preisgeld von 3.000 Euro ausgezeichnet worden. Björn Jager, Projektleiter für Leseförderung des Hessischen Literaturforums im Mousonturm, lobte in seiner Laudatio die innovativen Ideen des Büchereiteams: „…neue Wege zu finden und zu beschreiten – nämlich über VR-Brillen und interaktive, virtuelle Themenreisen, die dann eben noch durch Bücher vertieft werden. Wichtig ist hier nicht, unbeweglich auf dem Medium Buch zu beharren. Wichtig ist, Kinder und Jugendliche an den Ort „Bibliothek“ und Bücherei“ heranzuführen und sie zu halten, wenn sie erst einmal da sind, nicht alle vielleicht, aber jeder, der dann eben dort bleibt und zum Buch greift, zeigt, wie richtig dieser Umweg über die virtuelle Realität war und wie wichtig diese Flexibilität im 21. Jahrhundert ist.“

Weitere Preisträger sind der Frankfurter Verein Raum 121, der für das Kindercomicfestival „Yippie“ ausgezeichnet wurde sowie das Projekt „Infofit mit IDA – Informationskompetenz für Kinder“, ein Kooperationsprojekt der Stadtbibliothek Wetzlar, der Stadtbücherei Herborn und des IMeNS-Verbundes des Lahn-Dill-Kreises in Zusammenarbeit mit zahlreichen Schul- und Gemeindebüchereien. Die Preise wurden von Eric Seng, Leiter der Kulturabteilung im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und von Björn Jager überreicht. Dieser bedankte sich bei den Preisträgern dafür, dass „Sie neue Wege gehen, wenn ein Buch nicht mehr reicht. Dafür, dass Sie Niedrigschwelligkeit vorgeben, wo gar keine Niedrigschwelligkeit ist. Dafür, dass Sie unsere Kinder bilden.“

Und das möchte das Team der Bücherei Mittelkalbach auch weiterhin tun und plant schon die nächsten Termine für Bilderbuchkino und Lesespaß. Und auch virtuelle Reisen mit VR-Brillen soll es im nächsten Jahr wieder geben. Zur Preisverleihung wurde Leiterin Beate Mahr und das Team der Bücherei von Herrn Bürgermeister Florian Hölzer, Hauptamtsleiter Harald Schmidt, den Leiterinnen der Kindertagesstätten Mittel-, Nieder und Oberkalbach, Frau Strauch von der Comeniusschule mit 8 Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen Jahrgangsstufen sowie einer Vorlesepatin begleitet.

Michael Friedrich, Leiter der Volkshochschule des Landkreises Fulda und zuständig für die kommunalen Büchereien im Landkreis, kam ebenfalls nach Hessisch Lichtenau um dem Team der Bücherei zu dieser besonderen Auszeichnung zu gratulieren. Ebenfalls gab er Glückwünsche von Landrat Woide weiter. Die Volkshochschule Fulda war Kooperationspartner bei der VR-Brillen-Aktion und stellte der Bücherei die Brillen für die Dauer der Veranstaltungsreihe kostenlos zur Verfügung. +++

 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!