Arnold und Meysner: „Bei der Luftrettung ist die Qualität der wichtigste Maßstab“

Fulda. „Der Luftrettungsstandort am Klinikum Fulda ist ein unverzichtbarer Baustein der Gesundheitsversorgung in unserer Region“, erklärten die beiden Landtagsabgeordneten Dr. Walter Arnold und Markus Meysner mit Blick auf Berichte zur möglichen Neuausschreibung des Standortes. „Der fliegende „gelbe Engel“ sorgt, zusammen mit den Rettungsdienststationen von DRK, Maltesern und der Feuerwehr Fulda und in Verbindung mit den Krankenhäusern für eine flächendeckende und hochprofessionelle Notfallmedizinische Versorgung für die Menschen in Osthessen.“

Nur durch den professionellen Einsatz der Christoph 28 Crew in Verbindung mit der maximalversorgenden Fachkompetenz des Klinikums, könnten die kurzen Hilfsfristen, vor allem in den ländlicheren Teilen unserer Heimat, gewährleistet werden. Gehe es um die Notfallversorgung, also um Leben und Tod, müsse die Qualität Vorrang vor den Kosten haben.

„Daher wollen wir uns auch gegenüber dem Regierungspräsidium Gießen dafür einsetzen, dass, falls neu ausgeschrieben wird, u.a. die bisherigen guten und kurzen Hilfsfristen sowie die hohe Qualität und Fachkompetenz Mindestbestandteil der neuen Ausschreibung werden“, so die beiden CDU-Landtagsabgeordneten. „Ideal wäre, wenn der ADAC „Christoph“ in Fulda bleiben würde.“ +++ fuldainfo

[ad name=“HTML“]

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,5 pro 100.000 Einwohner (19.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,42 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 20.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 469,5 ↓1047
Vogelsberg488,1 ↓515
Hersfeld 372,4 ↓448
Main-Kinzig381,6 ↓1609

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.