Zusammenfassung der Ereignisse der Silvesternacht

Fulda. In der Silvesternacht lagen die polizeilichen Schwerpunkte bei Brand -, Körperverletzungs- sowie Sachbeschädigungsdelikten. Bei Streitigkeiten zwischen zwei kleinen Feiergesellschaften, wurden gestern Abend, etwa gegen 23.30 Uhr, ein 26-Jähriger aus Wölfersheim und ein 23-Jähriger aus Linsengericht in einem Langenselbolder Wohngebiet, durch mehrere Messerstiche, schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Drei mutmaßliche Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen. Die Hintergründe der Streitigkeiten sind noch unklar; die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Nähere Angaben machte die Polizei nicht.

In Alsfeld erlitt ein 9-Jähriger leichte Verletzungen. Ein Mann wollte eine Leuchtrakete mit Hilfe einer Schreckschusspistole abschießen. Dabei traf er das Kind am Hals. Im Raum Kassel kam es zu drei schweren Bränden. So stand in Vollmarshausen eine Firma in Flammen. Geschätzter Schaden: 800.000 Euro. Beim Brand in einem Einfamilienhaus in Kassel, entstand laut Polizei, ein Schaden von 200.000 Euro, bei einem Dachstuhlbrand in Immenhausen von 100.000 Euro. In Frankfurt wurden allein 80 Brände gezählt. Ernsthaft verletzt wurde niemand. Brandursache waren laut Polizei, vermutlich meist Feuerwerkskörper. +++ fuldainfo

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!