Zeitung: Seehofer soll erneut CSU-Spitzenkandidat für Landtagswahl werden

Horst Seehofer (CSU)

München. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer soll 2018 für die CSU erneut als Spitzenkandidat in die Landtagswahl ziehen. Dazu haben ihn laut eines Berichts der “Süddeutschen Zeitung” seine Vorgänger bei einem Geheimtreffen in der Parteizentrale aufgefordert. Nur Seehofer sei in der Lage, die absolute Mehrheit der CSU in Bayern zu verteidigen. Seehofer will am Montag bekannt geben, ob er wieder als Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender antreten wird. In der Partei zweifelt kaum noch jemand daran, dass er sich dafür entschieden hat, schreibt die Zeitung.

Die geheime Sitzung der CSU-Granden fand demnach bereits Ende Februar statt. Teilgenommen haben der Zeitung zufolge die früheren Ministerpräsidenten und Parteivorsitzenden Edmund Stoiber, Theo Waigel, Günther Beckstein, Erwin Huber sowie der ehemalige Chef der Landtagsfraktion, Alois Glück. Sogar Stoiber, der als Fürsprecher von Seehofers internem Rivalen Markus Söder gilt, soll Seehofer zu einer weiteren Kandidatur gedrängt haben. Lediglich Beckstein habe dafür geworben, die Entscheidung erst nach der Bundestagswahl im September zu treffen, berichtet die SZ weiter. Auch beim Parteivorsitz sprachen sich demnach die meisten Teilnehmer für eine weitere Amtszeit Seehofers aus. Nur Erwin Huber habe für einen Übergang noch in diesem Jahr plädiert. Huber favorisiert den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann. Führende CSU-Politiker gehen davon aus, dass Herrmann zumindest bereit ist, die Partei auf Listenplatz eins in die Bundestagswahl zu führen. Auch diese Entscheidung soll am Montag in den Parteigremien verkündet werden. Seehofer hatte mehrmals angekündigt, sich 2018 zurückziehen zu wollen. “Was meine Person angeht, bleibt es dabei: Ich werde bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr kandidieren”, sagte er im Januar 2015.

Bei einer neuerlichen Kandidatur wäre Seehofer 69 Jahre alt. Vor Kurzem hatten sich jedoch die stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner, CSU-Vize Manfred Weber und Verkehrsminister Alexander Dobrindt offen für ihn ausgesprochen. Auch Söder hatte zuletzt durchblicken lassen, dass er keinen Widerstand leisten werde. Allerdings sei er entschlossen, mit Ausnahme von Seehofer gegen jeden anderen Bewerber um den CSU-Vorsitz anzutreten. Auch darüber wurde bei dem Geheimtreffen offenbar gesprochen, schreibt die Zeitung. Die Befürchtung: Eine Kampfkandidatur Söders etwa gegen Herrmann würde die Partei vor eine Zerreißprobe stellen. Auch deshalb müsse Seehofer weitermachen. Seehofer war bis 2008 Bundeslandwirtschaftsminister und kehrte von Berlin nach München zurück, nachdem die CSU die absolute Mehrheit in Bayern verloren hatte. 2013 führte er sie als Ministerpräsident und Parteichef wieder in die Alleinregierung. +++

Print Friendly
Zieherser Hof

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Das einzig Gute, das ich einem “Weitermachen” von Seehofer abgewinnen kann, ist: der charakterschwache, zu Schmutzeleien neigende Söder darf (noch?) nicht ran!
    Verkehrte, postfaktische Welt?
    http://youtu.be/QqoSPmtOYc8
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

  2. Keiner kann Populismus besser als die CSU mit ihren Alpenpopulisten (gestern: Stoiber, heute: Seehofer, morgen: Söder? Oder doch wieder Seehofer?) und ihrem Lautsprecher Scheuer!
    Statt neuem Konzertsaal (versprochen) gibt es Gasteigumbau (beschlossen, aber schon wieder verworfen, …) und dann doch wieder Konzertsaal …
    Statt “Die Geigerin Anne-Sophie Mutter ist ein Knaller” hieß es letztens: ” Die Geigerin Anne-Sophie Mutter hat einen Knall”.
    Statt Verkehrspolitik gibt es Maut (versprochen), statt Maut gibt es keine kalte Progression mehr (versprochen), statt Ausländerfeindlichkeit gibt es “wer betrügt, der fliegt” (versprochen).
    Statt “Bayern ist die Vorstufe zum Paradies” heißt es jetzt: “Bayern soll (als Einwanderungsland) unattraktiv, also zur Vorhölle, werden”.
    Statt Flüchtlings-Obergrenzen gibt es Populismus-Untergrenzen: bereits täglich praktiziert
    Statt Integration (z.B. in Form von “fußballspielenden, ministrierenden Senegalesen”) gibt es Hetze (“den kriegen wir nie wieder los”)
    Statt vorbildliche Willkommenskultur, insbesondere in Bayern, ist lt. Seehofer deren Ende notariell besiegelt
    Statt Verfassungsklage gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung gibt es eingeknicktes Bayern-Weichei,
    Statt Rückgang der Flüchtlingszahlen infolge des Türkeiabkommens, Rückgang infolge der Schließung der Balkanroute, aber nach Erdogans Drohung zur Aufhebung des Abkommens klagt Seehofer über ein dann drohendes großes Problem,
    Statt mehr Universitäten gibt es Flüchtlinge: steht lt. Söder in Bayern an
    Statt G8-Murx gibt es Murx-G8 (versprochen), oder doch wieder G9 (auch versprochen)?
    Statt Parlamentsdebatten gibt es CSU-Verlautbarungen (bereits überaus erfolgreich umgesetzt: “Ausländer haben Zuhause Deutsch zu sprechen”).
    Statt Strommasten, gibt es Windräder (einst versprochen), statt Windrädern gibt es 10-H-Abstandsregelung (mittlerweile beschlossen). Im übrigen: in Bayern kommt der Strom aus Steckdosen und Erdkabeln!
    Statt Anzahl der “Monstertrassen” = 2, jetzt Anzahl der “Monstertrassen” = 2-x, bei x=0 (x bezeichnet auch die Größe des Verhandlungserfolges von Seehofer)!
    Statt Finanzierung der Energiewende aus einem staatlichen Fonds, Finanzierung durch die Verbraucher über die EEG-Umlage, und neuerdings statt weiterer Erhöhung der EEG-Umlage, Finanzierung aus einem staatlichen Fonds.
    Statt Betreuungsgeld gibt es eine “Klatsche” vom Verfassungsgericht.
    Statt Mindestlohn (in der Regierung mitbeschlossen), gibt es eine CSU-Dagegen-Kampagne.
    Statt “Das soll bis Aschermittwoch abgeschlossen sein” heißt es später: “Darüber müssen wir nicht bis Ostern entscheiden”.
    Statt EURO-Bonds/Transferunion (im Wahlkampf abgelehnt) gibt es Milliardenkredite ohne Rückzahlung (sicher).
    Statt CSU 2.0 gibt es CSU-alt (bereits umgesetzt).
    Statt Seehofer-Nachfolger gibt es Nachfolger Seehofer (definitiv, da alternativlos).
    Statt Populismus gibt es Populismus (“das ist völliger Quatsch”).
    Verkehrte, postfaktische Welt?
    Mein Tip:
    http://youtu.be/QqoSPmtOYc8
    Viel Spaß und neue Erkenntnisse beim Anhören!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.