Verdi: Kliniken müssen Kapazitäten für Epidemien vorhalten

Verdi-Vorstandsmitglied Sylvia Bühler hat angesichts der Verbreitung des Coronavirus das Vorhalten von Kapazitäten in der medizinischen Versorgung gefordert. „Das Coronavirus führt uns vor Augen, wie wichtig es ist, in der medizinischen Versorgung flächendeckend Kapazitäten für Katastrophen und Epidemien vorzuhalten“, sagte Bühler der „Rheinischen Post“. Das wirtschaftliche Überleben von Krankenhäusern dürfe nicht davon abhängig sein, dass sie regelmäßig hoch ausgelastet seien, sonst werde es im Krisenfall schnell eng. Zugleich forderte Bühler die Arbeitgeber im Gesundheitswesen auf, für den Schutz der Beschäftigten vor dem Coronavirus zu sorgen. „Die Arbeitgeber sind aufgefordert, gemeinsam mit den betrieblichen Interessenvertretungen, den Hygienebeauftragten, den Betriebsärztinnen und -ärzten sowie den Fachkräften für Arbeitssicherheit für den bestmöglichen Schutz zu sorgen.“ +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!