Umweltsensibilisierung im Biosphärenkindergarten

Umweltbildung von Anfang an

Im Rahmen ihrer Sommertour besucht die GRÜNE Landtagsabgeordnete Silvia Brünnel zwei Biosphärenkindergärten und die Junior-Ranger-Gruppe in Silges. „Die Kindertagesstätte RhönKinder-Haus in Poppenhausen und der Kindergarten Naturhüpfer in Silges wurden beide mit dem Zertifikat Biosphärenkindergarten ausgezeichnet, da sie die Kinder für unsere Umwelt sensibilisieren und ihnen eine nachhaltige Natur-, Kultur- und Heimaterfahrung ermöglichen“, so Torsten Raab, Leiter der Hessischen Verwaltung des Biosphärenreservats.

Um das Zertifikat zu erhalten, müssen zwei von fünf Handlungsfelder erfüllt werden. Dazu gehören Ernährung, Ökologie, bauliche Maßnahmen, Konsum sowie Soziales und Kooperation. Durch wöchentliche Waldtage wird den Kindern im RhönKinder-Haus und im Kindergarten Naturhüpfer ermöglicht, praktische Erfahrungen zu sammeln. Zusätzlich werden wichtige Themen wie Ernährung und Umweltschutz aufgegriffen. „Umweltbildung ist schon im frühen Alter wichtig. Deshalb freut es mich, mit welchem Engagement die Betreuer*innen vor Ort die Kinder für ihre Umwelt sensibilisieren und sie so mit einem Verständnis für Ernährung, Naturschutz und dem Umgang mit Tieren aufwachsen“, so Brünnel.

Auch bei der Junior-Ranger-Gruppe in Silges steht das praktische Lernen über unsere Umwelt im Fokus. Spielerisch lernen die Kinder in verschiedenen Projekten mehr über das Tierreich, unsere Wälder, unser Gewässer oder die Pflege von Streuobstwiesen oder eines Bienenstocks. Die praktischen Erfahrungen helfen ihnen so dabei, ihre Umwelt kennen und schützen zu lernen. +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 4,85 pro 100.000 Einwohner (12.08.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 6,42 pro 100.000.

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
436,7 ↑974
Vogelsberg529,8 ↑559
Hersfeld
355,8 ↓428
Main-Kinzig420,9 ↑1775

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook