Stimmen zur Wahl von Bischof Georg Bätzing

Bischof Georg Bätzing

Der Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber hat seinem Limburger Amtskollegen Dr. Georg Bätzing zu seiner Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gratuliert und ihm für seine Bereitschaft gedankt, diese Aufgabe zu übernehmen. “Bischof Bätzing bringt dafür wichtige Qualifikationen mit. So hat er beispielsweise in seiner Zeit als Generalvikar des Bistums Trier wesentlich die dortige Synode mitgestaltet. Diese Erfahrung kann er nun in den Fortgang des ‘Synodalen Weges’ und in weitere wichtiger Prozesse der Katholischen Kirche in Deutschland einbringen.” Die Wahl Bätzings sei auch ein Zeichen für die Ökumene. Der Ökumenische Kirchentag 2021 findt in seinem Bistum statt, und Bischof Bätzing habe sich seit seinem Amtsantritt in Limburg im Bereich der Ökumene sehr engagiert. Der Fuldaer Oberhirte betonte, dass in Begegnungen mit Bätzing dessen “den Menschen zugewandtes und zugleich verbindliches Auftreten” erfahrbar werde. Auch der emeritierte Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen gratulierte Bätzing zur Wahl und wünschte ihm “angesichts dieser großen und sicher nicht leichten Aufgabe” tiefes Vertrauen auf Gottes führende Begleitung. Zugleich versprach er ihm sein Gebet um den “Geist der Leitung” auf dem Weg in die Zukunft.

Bouffier gratuliert Georg Bätzing

„Zum ersten Mal in der Geschichte ist am heutigen Tag ein Bischof mit Sitz in Hessen zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt worden. Dies ist ein bedeutender Tag für unser Land. Bischof Georg Bätzing versteht es, die Menschen zusammenzuführen und für den Glauben zu begeistern. Seine freundliche Art und die Empathie, die er anderen entgegenbringt, sprechen für ihn. Er steht für Aufbruch und ist daher genau der Richtige für die aktuellen Herausforderungen in seiner Kirche. Georg Bätzing ist ein ausgezeichneter Vertreter aller Katholikinnen und Katholiken in unserer Bundesrepublik. Ich gratuliere ihm von Herzen und wünsche ihm für die Aufgabe alles erdenklich Gute, viel Erfolg und Gottes Segen.  Seinem Vorgänger, Kardinal Reinhard Marx, danke ich für sein Wirken für die katholische Kirche in Deutschland.“

EKD-Ratschef setzt auf neuen Impuls für Ökumene durch Bätzing-Wahl

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, setzt auf neue Impulse für die Ökumene durch die Wahl von Bischof Georg Bätzing zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Er habe Bätzing als “ökumenisch höchst aufgeschlossenen und menschlich sehr angenehmen Gesprächspartner erlebt. Das lässt mich mit großer Zuversicht auf die zukünftige ökumenische Zusammenarbeit schauen”, sagte der EKD-Ratsvorsitzende am Dienstag. Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland seien auf dem Weg in eine “neue Zeit”, so Bedford-Strohm. “Ich bin überzeugt, dass wir die Herausforderungen wie auch die Chancen, die sich damit verbinden, nur in ökumenischer Verbundenheit meistern werden.”

Boddenberg: “Gottes Segen für sein Wirken in der Bischofskonferenz”

„Die CDU-Landtagsfraktion gratuliert dem Bischof der Diözese Limburg, Dr. Georg Bätzing, zur Wahl zum neuem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz. Bischof Bätzing hat in seiner Arbeit in Limburg bewiesen, dass er stets einen engen Kontakt zu den Menschen pflegt, viel Vertrauen in die katholische Kirche zurückgewonnen hat und den Zusammenhalt der Gläubigen stärkt. In einer Zeit, in der viele Dinge im Umbruch sind, brauchen die Menschen Orientierung und Antworten auf drängende Fragen und neue Herausforderungen. Hier ist es auch die Aufgabe der katholischen Kirche in Deutschland, den gesellschaftlichen Diskurs mitzugestalten und für Stabilität in unserem Land zu sorgen. Bischof Bätzing kann mit seiner freundlichen und bescheidenen Art dazu beitragen, dass diese Aufgaben zum Erfolg geführt werden und der Synodale Weg, der derzeitige Reformprozess der katholischen Kirche in Deutschland, fortgeführt wird. Ich wünsche ihm für seine neue Aufgabe ein engagiertes Wirken, Fröhlichkeit, Gesundheit und Gottes Segen“, erklärte Michael Boddenberg, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion im Hessischen Landtag.

Faeser: Ein mitmenschlicher Versöhner wird Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz

Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und der SPD in Hessen, Nancy Faeser, hat dem Limburger Bischof Georg Bätzing zu dessen Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gratuliert. Faeser sagte am Dienstag in Wiesbaden: „Ich freue mich sehr, dass die katholischen Bischöfe in Deutschland mit Bischof Georg Bätzing einen modernen, aufgeschlossenen Mann zu ihrem Vorsitzenden gewählt haben. Bischof Bätzing ist ein kluger, den Menschen zugewandter Geistlicher, der die katholische Kirche der Gegenwart schon bislang positiv geprägt hat. Als Katholikin in seinem Bistum durfte ich miterleben, wie Bischof Bätzing seit seinem Amtsantritt in Limburg vor vier Jahren erfolgreich daran gearbeitet hat, das Vertrauen der Gläubigen in die katholische Kirche zurückzugewinnen und die Risse zu heilen, die unter seinem Vorgänger entstanden sind. Ich bin sicher, dass der neue Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz seine Kirche mit Bedacht, aber auch mit großem Mut durch die Reformdiskussion steuern wird, die mit dem synodalen Weg ihren Anfang genommen hat. Ich wünsche ihm dabei eine glückliche Hand – und natürlich Gottes Segen.“

Rock: Vertreter einer neuen Generation

René Rock, Vorsitzender der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, hat Bischof Georg Bätzing zur Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gratuliert. „Ich wünsche Bischof Bätzing eine glückliche Hand bei der Ausübung seiner neuen Aufgabe“, sagt Rock. „Georg Bätzing hat nach der Übernahme des Bistums Limburg bewiesen, dass er die Institution Kirche auch in schwierigen Zeiten führen kann. Ich bin überzeugt, dass er auch als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz glaubwürdig eine neue Generation in der Katholischen Kirche vertritt.“ +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!