Solidarität und Soziale Probleme in Zeiten von Corona

Es werden sozialpolitische Aspekte beleuchtet

Coronavirus

Die AG Soziales, initiiert von Mitgliedern des Stadtverbands von Bündnis 90/Die Grünen Fulda, stößt innerparteilich auf großes Interesse. Um die Diskussion über die Grünen Mitglieder hinaus zu führen, suchen wir den Austausch mit Menschen in Fulda: in sozialen Berufen Tätige, von sozialen Missständen und Nöten Betroffene, sowie alle an sozialen Themen Interessierte. Die Treffen finden alle zwei Wochen mittwochs ab 19:00 Uhr statt; aktuell noch digital per Video-Konferenz.

In der Gründungsveranstaltung Anfang Dezember 2020 einigten sich die Teilnehmer zunächst den Themenkomplex „Gesundheit“ unter die Lupe zu nehmen. Dabei lag der Fokus in zwei Veranstaltungen auf dem Thema „Frauengesundheit“. Aileen Huck, Sprecherin der Feministischen Initiative Fulda, referierte als Gastrednerin zur Partnerschaftsgewalt und berichtete sehr persönlich von ihrer Tätigkeit in einem Frauenhaus. Am zweiten Treffen gewährte Dr. Ralf Schneider einen Blick auf Fulda von oben. Dr. Ralf Schneider begleitet u.a. als Notarzt Einsätze mit Rettungshubschrauber Christoph 28. Themenschwerpunkt dieses Abends waren ein Hitzeschutzplan sowie welche Auswirkungen der Klimawandel und Extremwetterlagen auf die Gesundheit haben. Als weitere Referentin griff Stefanie Freytag, die an der HS Fulda arbeitet, erneut den Schwerpunkt ihrer Masterthesis (2018) auf und klärte zur Vergabepraxis der „Pille danach“ auf.

Ab 3. März widmet sich die AG Soziales dem Themenspektrum „Solidarität und Soziale Probleme in Zeiten von Corona“ – an mehreren Abenden werden sozialpolitische Aspekte beleuchtet: die Situation von sozial schwächer gestellten Menschen, von Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen und Jugendeinrichtungen, Frauen in Care-Berufen, von finanziell bedrängten Kulturschaffenden, sowie von Gastronomen und Selbstständigen in Fulda. Zum Auftakt spricht der Rechtsanwalt Dr. Reinhardt Asche über die rechtliche und soziale Situation Geflüchteter in Fulda. Er berät seit fast 20 Jahren Geflüchtete juristisch und kennt die Schwierigkeiten und Nöte sehr genau. Interessenten sind herzlich eingeladen und können sich per E-Mail an stadtverbandfd@gruenefulda.de anmelden. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!