Söder will mit Drei-Punkte-Plan Inflation aufhalten

Es braucht eine Rote Ampel gegen die Geldentwertung

Markus Söder (CSU)

Angesichts der hohen Inflation will der CSU-Vorsitzende Markus Söder mit einem Drei-Punkte-Plan den Preisanstieg dämpfen. Der „Bild“ sagte Söder, die Bundesregierung müsse für einen Inflationsausgleich sorgen, „mit dem die schlimmsten Auswüchse der Preissteigerung gedeckelt werden“. Diesen Plan müsse die nächste Regierung „sofort in Angriff nehmen“. Söder betonte, „bei den Zuschüssen zur Miete, bei den Heizkosten, beim Preis für CO2 muss die Inflation immer mit eingerechnet und ausgeglichen werden. Das heißt: Wenn die Energiepreise steigen, muss die Stromsteuer entsprechend abgesenkt werden.“ Söder verlangte in „Bild“ außerdem mehr politischen Druck auf die EZB. „Die deutsche Finanzpolitik muss eine klare Haltung gegenüber der Europäischen Zentralbank formulieren. Es braucht eine Rote Ampel gegen die Geldentwertung. Das heißt konkret: Die Inflation muss wieder unter zwei Prozent kommen. Die EZB soll dazu ihre Zinspolitik ändern.“ Derzeit gebe es „eine schleichende Enteignung der Sparer durch Null-Zinsen“. Als dritten Punkt nannte Söder das Nein zu einer europäischen Bankenunion. Deutsche Sparer dürften nicht für andere Länder haften. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Die Inflation der CSU-Wählerstimmen hat Söder schon erfolgreich umgekehrt,
    In Bayern laufen Söder gerade seine CSU-Wähler in bisher nie gekanntem Ausmaß in Scharen davon! Söder möchte die Verantwortung hierfür gerne bei anderen verorten! Was für eine beispiellose Verantwortungslosigkeit!
    Und im übrigen, dass Söder der bessere Unions-Kanzlerkandidat gewesen wäre, ist ein – maximal CSU-Herzen rührendes – Märchen. Nach wie vor will die Mehrheit der Deutschen nicht von der Amigo-, Verwandten-Affären und Abgeordneten-Schmiergeld-Hochburg München aus regiert werden!

    Zur aktuellen Unbeliebtheit der CSU paßt auch, dass sie die ersten drei Plätze ihrer Landesliste zum Bundestag mit Dobrindt, Bär und Scheuer bestückt hat: mehr politische Bankrotterklärung geht nicht!

    Übrigens erreicht die CSU nach aktuellen Umfragen nicht mal die 5%-Hürde! Die nach der letzten, für die CSU und Söder desaströsen Landtagswahlen in Bayern warten ja auch noch auf die bisher vermiedene Aufarbeitung! Das kann ja ein schönes Schauspiel in Bayern nach der Wahl werden!

Demokratie braucht Teilhabe!