Reinigungsbranche empört über Heils Darstellung der Gebäudereiniger

Dieses Handwerk unterliege dem gesetzlichen Mindestlohn überhaupt nicht

Der Hauptgeschäftsführer der Gebäudereinigerinnung hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeworfen, die Reinigungsbranche in der Mindestlohn-Debatte in ein schlechtes Licht zu rücken. „Der Minister bedient bedauerlicherweise Klischees statt Fakten“, sagte Wolfgang Molitor am Samstag dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Heil füge „dem Image von Deutschlands beschäftigungsstärkstem Handwerk Schaden zu“. Dieses Handwerk unterliege dem gesetzlichen Mindestlohn überhaupt nicht. Der SPD-Politiker müsse das eigentlich wissen. Er bat den Minister, das Gebäudereiniger-Handwerk deshalb künftig „nicht mehr öffentlich als Alibi-Branche“ für den gesetzlichen Mindestlohn anzuführen. Die Tarifparteien hätten sich auch bereits 2020 darauf geeinigt, den Mindestlohn auf 12 Euro ab 2023 anzuheben. Schon jetzt liege er in der Reinigungsbranche bereits 18 Prozent über dem gesetzlichen Mindestlohn. Heil müsse das bekannt sein, sagte Molitor. „Schließlich ist es sein Haus, dass die tariflichen Branchenmindestlöhne in der Gebäudereinigung seit anderthalb Jahrzehnten Jahr um Jahr für allgemeinverbindlich erklärt.“ Heil hatte bei der Ankündigung, den gesetzlichen Mindestlohn ab 1. Oktober auf 12 Euro anzuheben, am Vortag gesagt: „Es geht zum Beispiel um Reinigungskräfte oder um diejenigen […], die in der Pandemie den Laden am Laufen gehalten haben.“ +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,08 pro 100.000 Einwohner (05.07.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 5,51 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 06.07.2022, 06:22 Uhr
Inzidenz 7-Tage-Fallzahl
Fulda 1073,0 ↑ 2393
Vogelsberg 784,8 ↓ 828
Hersfeld 658,3 ↓ 792
Main-Kinzig 871,3 ↓ 3674

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.