Politbarometer: SPD legt stark zu

Schulz vor Merkel

Wahltrend

Berlin. Die SPD kann nach wie vor auf äußerst positive Umfragewerte bauen. Nach den Ergebnissen des aktuellen ZDF-Politbarometers kommen die Sozialdemokraten derzeit auf 30 Prozent, das entspricht einem Plus von 6 Prozent. Die CDU/CSU liegt gegenwärtig noch bei 34 Prozent (-2), die Grünen bei 9 Prozent (+1) und die Linke käme auf 7 Prozent (-3). Die FDP bekäme der Umfrage zufolge auf unverändert 6, die AfD auf 10 Prozent (1). Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat unterdessen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der K-Frage deutlich hinter sich gelassen: 49 Prozent der Befragten würden zurzeit lieber Schulz als die CDU-Chefin (38 Prozent) im Kanzleramt sehen. +++

Print Friendly, PDF & Email
Zieherser Hof

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Das Unions-und Schmutzkampagnen Kampfblatt FOCUS veröffentlichte am 17.2. folgende Meldung:
    “Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Volker Kauder (CDU), sprach Schulz die Qualifikation für das Amt des Bundeskanzlers ab. „Ein Mann wie Herr Schulz, der im Grunde seines Herzens Schulden vergemeinschaften will, vertritt nicht die Interessen Deutschlands“, sagte Kauder dem „Focus“. „Jemand, der auch in Europa nicht zuerst die Interessen Deutschlands vertritt, kann nicht deutscher Bundeskanzler werden.“ ”
    “Kauder warf dem SPD-Politiker zudem vor, zurzeit „eher abgetaucht“ zu sein. „Das ist auch kein Wunder für einen Mann ohne jede praktische Regierungserfahrung.“”
    Nein, Herr Kauder, falls Herr Schulz mal kurz abgetaucht sein sollte, dann nur, um die die schmutzigen Angriffe der Union und ihrer Kombattanten unter die Gürtellinie besser beobachten zu können! Oder er taucht gar nicht. Seine Zustimmungswelle hat ihn vielmehr überrollt?
    Und zum Glück hat Martin Schulz bravourös seine EU-Parlamentspräsidentschaft neutral (Europe First) und nicht als deutscher Oberlehrer, wie z.B. Herr Schäuble häufig auftritt (Germany First), ausgeübt. Kauder und seine Kombattanten würden ihm jetzt vorwerfen, dass er damit die Ressentiments bei den übrigen EU-Ländern gegen die Dominanz Deutschlands geschürt hätte – mal ganz abgesehen davon, dass Schulz’ Funktion eine andere war. Daran erkennt man, dass es diesen “Kritikern” nur um eine Beschädigung der Person Martin Schulz geht.
    Nein, Martin Schulz wird als deutscher Kanzler genauso engagiert in erster Linie die Interessen Deutschlands vertreten! Da kann Kauder noch so viele Bosheiten absondern!

    https://youtu.be/BgVWI_7cYKo
    Viel Spaß beim Anhören!

    PS: Hat sich Kauder von dem angedachten Fairness-Abkommen verabschiedet?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.