Personalwechsel im Petersberger Rathaus

Sebastian Kircher folgt auf Reimund Krieger

Reimund Krieger, Bürgermeister Carsten Froß und Sebastian Kircher (v.l.) Foto: Gemeinde Petersberg

Wechsel im Rathaus in Petersberg. Nach 45 Jahren geht Reimund Krieger, bei der Gemeinde für die Presse- und Kulturarbeit zuständig, in den Ruhestand. Auf ihn folgt Sebastian Kircher.
Reimund Krieger (63) begann 1975 unter Bürgermeister Josef Petri seine Ausbildung bei der Gemeindeverwaltung Petersberg. Seit 1985 ist der Marbacher für die Presse und Kulturarbeit zuständig. Er diente unter den Bürgermeistern Josef Petri, Christoph Hillenbrand, Karl-Josef Schwiddessen und nun Carsten Froß. Im Juni geht Reimund Krieger in den Ruhestand.

Sein Nachfolger wird ab Juni Sebastian Kircher (34), der aus Petersberg stammt. Nach dem Abitur am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium studierte er Geschichte und Journalistik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Danach absolvierte Sebastian Kircher ein Volontariat bei der heimischen Zeitung. Dort war der 34-Jährige, der in Fulda wohnt, zuletzt Redakteur in der Lokalredaktion Fulda.
„Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, diese wichtige Schnittstelle im Rathaus nahtlos wieder zu besetzen“, sagt Bürgermeister Carsten Froß (CDU). Mit Sebastian Kircher habe die Gemeinde einen Mitarbeiter gewonnen, „der die Region, insbesondere Petersberg, wie seine Westentasche kennt und bestens vernetzt ist“.

Gleichzeitig würdigt der Bürgermeister die Leistung von Reimund Krieger: „Dass jemand so lange einem Arbeitgeber die Treue hält, ist heutzutage selten. Das spricht auch für die Attraktivität Petersbergs als Arbeitgeber.“ Er dankt Reimund Krieger für seine jahrzehntelange Tätigkeit für die Gemeinde und ihre Bürgerinnen und Bürger. +++ pm
Bildunterschrift: Reimund Krieger, Bürgermeister Carsten Froß und Sebastian Kircher (v.l.)
Bildquelle: Gemeinde Petersberg

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!