Österreich sorgt sich um Stromblackouts

Der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge, Herbert Saurugg, warnt vor gravierenden Stromengpässen – auch in Deutschland. Der „Bild“ sagte Saurugg: „Die Gefahr eines Blackouts im kommenden Winter ist sehr real.“ Eine Überlastung des Stromnetzes könne insbesondere durch eine erhöhte Nutzung von Elektro-Heizungen auftreten. Als Ursachen für einen großflächigen Blackout führt Saurugg zudem eine mögliche Gasmangellage, einen Mangel an Wasser für Wasserkraftwerke sowie zur Kühlung von kalorischen Kraftwerken, Winter-Stürme sowie Cyber-Angriffe auf kritische Infrastrukturen an. Im Falle eines Blackouts erwartet Saurugg auch Lebensmittelengpässe: „Ich empfehle deshalb jedem Menschen, Vorräte für mindestens 14 Tage zu Hause einzulagern“, so der Energieexperte. Das Wirtschaftsministerium teilte hingegen mit, der sichere Betrieb des Elektrizitätsversorgungsnetzes im Winter 2022/23 sei „gewährleistet“, wie die „Bild“ weiter schreibt. +++

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 28.09.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
718,3 ↑1606
Vogelsberg508,2 ↑537
Hersfeld
255,5 ↓307
Main-Kinzig515,7 ↑2184

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook