Mit Udo Bauch hat Eichenzell erstmalig einen ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten

Wunsch: Gemeinsam ein barrierefreies und behindertenfreundliches Eichenzell schaffen

Udo Bauch wurde als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter in der Gemeinde Eichenzell gewählt.

Eichenzell hat mit Udo Bauch erstmalig in seiner über 1000-jährigen Geschichte einen ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten, der die Interessen behinderter Bürger in allen Lebensbereichen wahrnehmen soll. Der 53-Jährige wurde einstimmig in der letzten Sitzung der Eichenzeller Gemeindevertretung für eine Amtszeit von 5 Jahren gewählt. Vor dem Wahlgang berichtete SKS-Ausschussvorsitzender Dr. Hans Joachim Müller, das sich Udo Bauch den Mitglieder des SKS-Ausschuss umfangreich vorgestellt hat und das sich die Ausschussmitglieder mehrheitlich für ihn als Bewerber für das neue Amt ausgesprochen haben.

BLE-Fraktionsvorsitzender Joachim Weber lobte das Udo Bauch seine Bereitschaft zur Übernahme dieses Ehrenamt erklärte und zeigte sich erfreut, das sich zukünftig ein Behindertenbeauftragter um die Belange der Behinderten kümmert, der aus eigener Erfahrung die Probleme eingeschränkter Menschen kennt. FDP-Fraktionsvorsitzender Claus-Dieter Schad wünschte Bauch gutes Gelingen und „Gottes Segen“ für seine zukünftige Arbeit.

In seiner Antrittsrede skizzierte Udo Bauch die Wichtigkeit dieses Ehrenamts und ging mit nachdenklichen Worten darauf ein, was es bedeutet, unter „besonderen Bedingungen“ als Behinderter leben zu müssen. Er mahnte, dass es viele beeinträchtigte Menschen mehr schmerzt mit dem Gefühl, durch eine rücksichtslose und selbstgefällige Umwelt behindert zu werden, als ein Leben mit besonderen Lebensbedingungen. „Trotz umfangreicher Bemühungen in der Behindertenarbeit fühlen sich eingeschränkte Menschen oft mit Ausgrenzungen, Vorurteilen und sonstigen Nachteilen konfrontiert“, so Bauch. Der frisch gewählte Behindertenbeauftragte sagte weiter: “Wenn wir es als Gesellschaft schaffen, diese alltäglichen Ausgrenzungen zu überwinden, Vorurteile und Ängste bei uns abzubauen, dann werden wir um ganz wertvolle Begegnungen und Erfahrungen reicher“. Er lobte die bisherige Behindertenarbeit in der Großgemeinde Eichenzell und brachte zum Ausdruck, dass nach seinen Vorstellungen die Behindertenpolitik in Deutschland noch ernster genommen werden muss.

Bauch möchte das Gespräch mit den betroffenen Bürgern, den Vereinen, den Behindertenverbänden und den gemeindlichen Gremien suchen und sich intensiv für die Belange der Behinderten einsetzen. Er möchte dazu beitragen, das die so wichtige Arbeit am Inklusionsplan der Gemeinde Eichenzell erfolgreich fortgeführt und zeitnah umgesetzt wird. Bauch abschließend in seiner Antrittsrede: „ Lassen Sie uns gemeinsam ein barrierefreies und behindertenfreundliches Eichenzell schaffen“. Udo Bauch ist verheiratet und hat vier Kinder. Er lebt seit 1996 im Kernort Eichenzell. Seit seiner Jugendzeit unterstützt er behinderte Menschen und es ist ihm eine Herzensangelegenheit, dass eingeschränkte Menschen im Leben nicht benachteiligt werden. Im Jahre 1998 verunglückte er beim Zugunglück von Eschede auf einer Dienstreise nach Hamburg und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen. Seither leidet er selbst unter einer Schwerbehinderung. Nun freut er sich auf die neue Aufgabe und möchte ein unabhängiger Fürsprecher für alle behinderten Bürger in der Großgemeinde Eichenzell sein.

Joachim Bohl als Vorsitzender der Gemeindevertretung und Bürgermeister Johannes Rotmund gratulierten Udo Bauch zur Wahl als ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten und wünschten ihm alles Gute für sein zukünftiges Wirken in diesem Amt. Joachim Bohl zeigte sich zuversichtlich, dass zwischen der Gemeinde, den politischen Gruppierungen und dem Behindertenbeauftragten eine gute Zusammenarbeit zum Wohle der Bürgerschaft erfolgen kann. Mit Applaus gratulierten alle Mitglieder der Gemeindevertretung dem neugewählten Behindertenbeauftragten. Den Impuls für einen ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten gab ein Prüfungsauftrag der Bürgerliste Eichenzell im November 2019 an den Gemeindevorstand. Am 24.09.2020 beschloss dann die Gemeindevertretung der Gemeinde Eichenzell die Satzung für die Ernennung und die Aufgaben eines ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten der Gemeinde Eichenzell.

Zu den Aufgaben des Behindertenbeauftragten gehören unter anderem die Unterstützung bei der Beratung zum behindertengerechten Bauen und Wohnen, die Einbringung von Interessen von Menschen mit Behinderung in Verkehrsangelegenheiten und die Integration in Kultur-, Sport- und Freizeitangebote. Der neue ehrenamtliche Behindertenaufträge steht ab 26.07.2021 der Bürgerschaft für Fragen, Informationen und Anregungen telefonisch unter 06659-2825 oder per E-Mail (udobauch@t-online.de) gerne zur Verfügung. Er freut sich über Vorschläge und Hinweise, wie die Lebensbedingungen in Eichenzell für eingeschränkte Bürger verbessert werden können. Zukünftig sind auch regelmäßige Bürgersprechstunden geplant. Termine werden in den Eichenzeller Nachrichten und in den örtlichen Medien rechtzeitig bekannt gegeben. +++ pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Herzlichen Glückwunsch, Herr Bauch. Glückwunsch auch an die Gemeindevertreter von Eichenzell. Endlich gibt es auch in einer Gemeinde im Landkreis die Einsicht, dass ein Behindertenbeauftragter für das Zusammenleben in einer Gemeinde gewinnbringend sein kann. Angefangen von der UN-Behindertenrechtskonvention bis hin zu den Bundes- und Landesgesetzen gibt es genug theoretische Vorgaben; allein: sie müssen in der Praxis umgesetzt werden. Und da hapert es gewaltig. Bei genauem Hinsehen wird auch in Eichenzell deutlich werden, dass in der Vergangenheit Fehler gemacht wurden, die künftig mit Hilfe des Behindertenbeauftragten vermieden werden können.

Demokratie braucht Teilhabe!