Mehrheit der Deutschen mit GroKo unzufrieden

Zwei Drittel mit Zuwanderungspolitik unzufrieden

Deutsch, Bundestag

Berlin. 100 Tage nach der Regierungsbildung ist eine klare Mehrheit der Bundesbürger mit der Großen Koalition unzufrieden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA. Demnach sind 58,2 Prozent der Deutschen mit der bisherigen Arbeit der GroKo eher oder sehr unzufrieden. 31,8 Prozent zeigen sich dagegen eher oder sehr zufrieden mit der Koalition aus Union und SPD. 10,1 Prozent der Befragten machten keine Angabe. Unter den Mitgliedern der Bundesregierung wird die Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehrheitlich negativ beurteilt. 54,8 Prozent sind mit der Kanzlerin unzufrieden; 34,2 Prozent sehen Merkels Leistung positiv. Am besten im Bundeskabinett bewertet wird Außenminister Heiko Maas: 37,1 Prozent sind mit seiner Arbeit zufrieden, 41,6 Prozent unzufrieden. Am schlechtesten schneidet Ursula von der Leyen (CDU) ab: nur 26,9 Prozent sind mit der Arbeit der Verteidigungsministerin zufrieden; dagegen stellen ihr 57 Prozent ein negatives Zeugnis aus. INSA befragte 1.201 Bundesbürger zwischen dem 4. und 6. Juni.

Zwei Drittel mit Zuwanderungspolitik der GroKo unzufrieden

Eine große Mehrheit der Bundesbürger ist mit der Zuwanderungspolitik der Großen Koalition unzufrieden. Berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Demnach bewerten mehr als zwei Drittel der Befragten (68,4 Prozent) die Zuwanderungspolitik der Bundesregierung als schlecht oder sehr schlecht. Nur 21,7 Prozent finden, dass die Koalition aus Union und SPD in diesem Politikfeld gute Arbeit leistet. Ebenfalls negativ bewerten die Bundesbürger die bisherige Leistung der GroKo bei den Themen Wohnen (22 Prozent Zustimmung), Integration (24 Prozent) sowie Gesundheit und Pflege (26 Prozent). Einzig die Themenfelder Wirtschaft (56 Prozent) und Außenpolitik (51 Prozent) werden von einer Mehrheit der Befragten positiv bewertet. INSA befragte 1.201 Bundesbürger zwischen dem 4. und 6. Juni. Anfang nächster Woche wird Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) einen Masterplan mit Maßnahmen vorstellen, um die Zuwanderung nach Deutschland besser zu steuern. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!