Lkw-Verkehr in Poppenhausen (Wasserkuppe) – Bürger äußert Bedenken

Bürgermeister Helfrich: Wir werden die Entwicklung im Auge behalten

Ein Bürger aus der Gemeinde Poppenhausen (Wasserkuppe) hat uns mitgeteilt, dass Lkw-Fahrer offenbar bewusst die Maut für die Autobahn und Bundesstraße prellen. Aus diesem Grund würden diese die Landesstraße zwischen Poppenhausen und Gackenhof nutzen. Auch äußerte der Bürger Bedenken – da sich die Gemeinde in diesem Jahr einer Neubewertung stellen müsse, – dass Poppenhausen durch den Lkw-Verkehr das Prädikat des Luftkurortes verlieren könnte. Poppenhausens Bürgermeister Manfred Helfrich (CDU) teilte auf Anfrage mit, dass sich der Bewohner auch bei ihm gemeldet habe. Er selbst habe ihm auf seine Feststellungen und Befürchtungen geantwortet.

Seine Feststellung, dass auf der Landesstraße in Richtung Gackenhof-Gersfeld Schwerverkehr unterwegs sei, entspreche den Tatsachen, so die Antwort von Bürgermeister Helfrich. “Es liegt in der Natur der Sache, dass diese Straße auch mit Schwerverkehr befahren wird. Bei der L3330 handelt es sich um eine Landesstraße. Sowohl Baulast als auch die Beschilderung mit Vorschrifts- und Gefahrenzeichen obliegen den zuständigen Fachbehörden Hessen Mobil und der Straßenverkehrsbehörde beim Landkreis Fulda sowie der Landespolizei. Außer Ihrem Hinweis liegt mir diesbezüglich keine Mitteilung vor. Es ist immer leicht, der nicht zuständigen Kommunalpolitik die Verantwortung zuzuschieben. Es ist nicht auszuschließen, dass hier eine Abkürzung genutzt wird oder dass evtl. Mautgebühren ‚umfahren‘ werden sollen. Es ist nicht realistisch, ein Durchfahrverbot für Lkw über 7,5 t. durchzusetzen. Dafür besteht kein Grund”, so Bürgermeister Helfrich in seiner Antwort.

Weiter erklärte der Bürgermeister: Außerdem gilt im Allgemeinen das Vorschrifts- und Verbotszeichen nur so gut, wie deren Überwachung gewährleistet ist. Dies könne er jedoch nicht zusagen. Auch die Landespolizei wird nicht zu Kontrollen kommen, dort gibt es andere Prioritäten. Für den Streckenabschnitt Hettenhausen bis Tann-Günthers ist die Polizeistation Hilders zuständig, diesen Raum sie mit 2 Streifen bewältigen muss. Daher wundert es nicht, wenn Verkehrskontrollen nur sporadisch möglich sind.

Zur Überprüfung des Prädikats „Staatlich anerkannter Luftkurort“ kann Manfred Helfrich diesen Bürger und allen Anderen, die hier Bedenken haben, beruhigen. Das Überprüfungsverfahren ist bereits ausgelöst, er erwarte keine nachteiligen Feststellungen. Im Gegenteil: Der Kernort von Poppenhausen ist seit der Inbetriebnahme der Nahwärmeheizung der Energiegenossenschaft Poppenhausen eG. deutlich von Schadstoffemissionen entlastet worden, führte Helfrich weiter aus. “Wenn der Lkw-Verkehr für die Prädikate ein Problem wäre, dann könnte sich die Stadt Gersfeld (Rhön), die von der Verkehrsschlagader B279 Richtung Bad Neustadt betroffen ist, seit Langem nicht mehr über die Prädikate ‘Staatlich anerkannter Luftkurort’ und ‘Heilklimatischer Kurort’ freuen”, so Poppenhausens Bürgermeister. Man wolle die Entwicklung des Schwerverkehrs im Auge behalten und zu gegebener Zeit eine weitere Zwischenbilanz ziehen. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

5 Kommentare

  1. “Auch die Landespolizei wird nicht zu Kontrollen kommen, dort gibt es andere Prioritäten. Für den Streckenabschnitt Hettenhausen bis Tann-Günthers ist die Polizeistation Hilders zuständig, diesen Raum sie mit 2 Streifen bewältigen muss.” Der Bürgermeister von Poppenhausen trifft diese Feststellung über Verkehrskontrollen in der Rhön und spricht damit, obwohl dazu gar nicht ermächtigt, für das Polizeipräsidium Osthessen. Aber der Bürgermeister einer kleinen Gemeinde kann doch nicht so tun, als sei er Teil der Polizei, auch wenn er in seinem früheren Leben mal bei den Uniformierten Dienst getan hat. Soll man da schon von Amtsanmaßung reden? So weit will ich nicht gehen. Aber der Bürgermeister hat der Polizei Osthessen einen Bärendienst erwiesen. Seinen Worten könnte man bei verschärfter Auslegung entnehmen, dass die Polizei zwischen Tann und Gersfeld nicht ihre Aufgaben wahrnehmen kann, weil sie so schwach besetzt ist. Ist tatsächlich Sicherheit und Ordnung in der hinteren Rhön wegen mangelnder Präsenz der Staatsgewalt gefährdet? Was halten die Bürger davon angesichts eines mittlerweile gesteigerten Sicherheitsbedürfnisses? Durch sein unverantwortliches Gerede hat der Bürgermeister aus meiner Sicht interne Informationen preisgegeben, nur um einen protestierenden Bürger zurechtzuweisen. Verkehrssünder und andere, die gegen das Gesetz verstoßen und strafrechtlich in Erscheinung treten, könnten dadurch ermutigt werden, frei nach dem Motto “Mir passiert ja nichts! Die Polizei mit ihren zwei Streifen ist ja weit weg,”

        • Aha und Sie kennen sich in den Verkehrsverhältnissen von Poppenhausen aus? Diese Strasse, die dieser Bürger anspricht führt durch den Kernort. Die Idee, diese Strasse für Durchgangs-LKW und Mautsparer zu sperren (Be- und Entlader ausgenommen) finde ich persönlich gut. Denn die LKW brettern auch an meinem Haus vorbei, wo Kindergartenkinder wohnen, die diese Strasse auch überqueren müssen. Ein bisschen mehr Substanz hätte Ihrer Meinungsäußerung gut getan, Herr Kurt

Demokratie braucht Teilhabe!