Lindner will Immobilienkäufe mit Bargeld verbieten

Es ist keine ungebührliche Einschränkung der Freiheit

Christian Lindner (FDP)

Der designierte Bundesfinanzminister Christian Lindner plant schärfere Maßnahmen gegen Geldwäscher und Steuerhinterzieher. „Was auf keinen Fall akzeptabel ist, sind Schwarzgeld und Steuerhinterziehung“, sagte der FDP-Chef dem „Spiegel“. Die ehrlichen Steuerzahler würden so geschädigt. Künftig sollen Personen, die aus dem Ausland Immobilien in Deutschland erwerben wollen, nachweisen, dass das investierte Kapital versteuert wurde. Ebenso wolle er verbieten, dass Immobilien mit Bargeld bezahlt werden können. „Bargeld hat etwas mit Freiheit zu tun und Kapital aus dem Ausland ist willkommen“, sagte Lindner. „Aber es ist keine ungebührliche Einschränkung der Freiheit, wenn wir wissen wollen, ob es sich um versteuertes Kapital oder Schwarzgeld handelt.“ Kritik übte der designierte Finanzminister auch an Steuertricks. „Ich bin kein Freund von Konstruktionen, die aufgrund der Überkomplexität des Steuerrechts zur Gestaltung genutzt werden“, sagte der Liberale. Das sei zwar legal, aber der Gesetzgeber müsse „Grenzen ziehen“. Er rate dazu, „die Durchsetzung des Steuerrechts zu einem Thema zu machen“. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.