Ferienaktivtage Hofbieber Kinder- und Seniorenolympiade im Pflegezentrum

Ferien aktiv gestalten – Kinder- und Seniorenolympiade war ein voller Erfolg

Hofbieber. Urlaub zu Hause – aber ohne Langeweile. Im Rahmen der vom Familienzentrum Hofbieber organisierten Ferienaktivtage kamen einundzwanzig Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren in der ersten Ferienwoche für einen Nachmittag ins nurona Pflegezentrum am Golfplatz in Hofbieber, um bei der Kinder- und Seniorenolympiade anzutreten.

Nach einer kurzen Begrüßung bekamen die Kinder während einer Führung durch das Pflegezentrum auf unterhaltsame Weise einen Eindruck davon vermittelt, was altersbedingte Veränderungen bewirken und was es bedeutet, Hilfe im Alter zu benötigen. Beim Spaziergang durch die Außenanalage beispielsweise wurde die Zeit gestoppt und so lernten die Kinder, dass sie diesen Weg in ihrem normalen Tempo in etwa sieben Minuten schaffen, während die Senioren für denselben Weg um die 30 Minuten benötigen. Auch merkten die kleinen Gäste schnell wie schwer es ist, sich einen Ball mit geschlossenen Augen zuzuwerfen und erfuhren, dass viele der Senioren im Pflegezentrum nur noch sehr schlecht sehen. Pflegebetten, Stuhlwaagen und Rollatoren wurden getestet und viele Fragen wie beispielsweise warum das Personal unterschiedliche Kleidung trägt, worum es sich bei einem Hochbeet handelt oder was wohl ein Pflegebett kostet, wurden diskutiert und beantwortet.

Highlight war jedoch die Kinder- und Seniorenolympiade mit vielen spannenden Stationen und Aufgaben. Vom Obstraten, über Dosenwerfen, Märchenquiz bis zur Luftballonjagd und Tischkegelpartie war für jeden etwas dabei. Jedes Team bestand aus einer Mischung aus Kindern und Senioren, die sich beim Lösen der Aufgaben unterstützten und ergänzten. Ein kleines Mädchen schiebt dabei den Rollstuhl einer Bewohnerin zur nächsten Spielstation und eine andere Bewohnerin wird an die Hand genommen. Es gab viele schöne Augenblicke wie diese. „Alt und jung zusammenzubringen und dadurch bei den jungen Menschen Verständnis und Empathie für die älteren Generationen aufzubauen und zu stärken ist heute eine sehr wichtige Aufgabe“, weiß Sandra Pokrzewinski, Serviceleiterin im nurona Pflegezentrum. „Deshalb freuen wir uns sehr über Kooperationsmöglichkeiten wie die Ferienaktivtage.“

Die Bewegung, der Spaß und die Lebensfreude die Kinder vermitteln, sind ansteckend und wirken nachweislich aktivierend auf ältere Menschen. „Beim Austausch der Generationen gewinnen beide Parteien“, so Leona Keller studierte Sozialarbeiterin im nurona Pflegezentrum. „Es ist spannend und manchmal auch rührend zu sehen, wie jung und alt voneinander lernen und profitieren.“ Und wenn an diesem Nachmittag sonst sehr stille Bewohner aufblühen, man beobachtet wie eine Bewohnerin ihren kleinen Teamkameradinnen den Tipp gibt, beim Dosenwerfen unten in die Mitte zu zielen und sie nach ihrem Wurf, bei dem sie fünf Dosen umgehauen hat, im Gegenzug mit „Du bist toll!“ gelobt wird, erkennt man, dass dies wirklich stimmt. Es war ein erlebnisreicher Nachmittag für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und man trennte sich mit vielen neuen Eindrücken und unter Winken und mit guten Wünschen voneinander. Das nurona Pflegezentrum steht auch anderen Familienzentren, Kindergärten oder KITAs für Kooperation und gemeinsame Aktionen offen und freut sich über entsprechende Anfragen. +++ fuldainfo | pm

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!