FDP-Chef plädiert erneut für Neuwahlen in Thüringen

Man nehme das Risiko von Neuwahlen in Kauf

FDP-Chef Christian Lindner

FDP-Chef Christian Lindner hat erneut für Neuwahlen in Thüringen plädiert. “Wir haben die erste Initiative dazu gemacht. Dagegen sperren sich nun Linkspartei und die Thüringer CDU”, sagte Lindner der “B.Z. am Sonntag”. Angesprochen auf die schlechten Umfragewerte seiner Partei antwortete der FDP-Vorsitzende, dass man das Risiko von Neuwahlen “zur Bereinigung der Situation” in Kauf nehme. “Es wäre jetzt wirklich gut, die Wählerinnen und Wähler erhielten erneut das Wort”, fügte Lindner hinzu. Nachdem der FDP-Politiker Thomas Kemmerich auch durch AfD-Stimmen zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt worden war, war die FDP in die Kritik geraten. Der FDP-Vorsitzende sagte dazu, dass man die wichtigsten Schritte bereits unternommen habe, um Vertrauen zurückzugewinnen: “Rückzug von Herrn Kemmerich, Verzicht auf alle Bezüge, Angebot und Initiative für Neuwahlen in Thüringen und ein klarer Abgrenzungsbeschluss”. Man kooperiere nicht mit der AfD und koaliere nicht mit der Linkspartei. “Diese Konsequenz vermisse ich bei der CDU, die in Thüringen noch keine klare Position gefunden hat”, so Lindner. Seine Partei werbe um Vertrauen und bitte um Entschuldigung. “Allerdings lassen wir nicht davon ab, unsere Stimme für Freiheit, Marktwirtschaft und Rechtsstaat zu erheben”, fügte er hinzu. +++

 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Wenn sich hier einer sperrt, dann Lindner hinsichtlich seines überfälligen Rücktritts!
    Nach langem Hin und Her haben die Protagonisten des unsäglichen, komplizenhaften Thüringer Dammbruchs – in Thüringen Kemmerich und Mohring, in Berlin AKK – für ihr verantwortungsloses, unverzeihliches, geschichtsvergessenes Handeln die Konsequenzen gezogen und sind zurückgetreten.
    Doch halt! Einer fehlt noch! Der scheinheilige, komplizenhafte, geistige AfD-Unterstützer Lindner, der doch tatsächlich glaubt, mit seiner verantwortungslosen Tour – Besser schlecht gewählt werden als nicht gewählt werden! Besser mit Nazis regieren als nicht regieren! – seiner Verantwortung für die Staatskrise zu entkommen! Werch ein Illtum! Treffend wurde er in diesem Zusammenhang in Hart-aber-Fair am 10.2.2020 als „rassistischer Schildbürger“ charakterisiert. Erst Thüringen in Brand stecken, dann das Löschen boykottieren!
    Verantwortungsloses Gesindel! Schämt Euch!
    Und noch etwas: Die heutige Bevölkerung wird dankenswerterweise wieder einmal daran erinnert, welche schmähliche Rolle die Liberalen und die Konservativen bei der Machtergreifung der NSDAP – und das nicht nur in Thüringen – schon einmal gespielt hatten!

Demokratie braucht Teilhabe!