Erfolgreicher Hochschulinformationstag

Qualität vor Quantität

Sämtliche Fachbereiche präsentierten sich mit einem umfangreichen Programm.

Auf einen erfolgreichen Hochschulinformationstag am 21. Mai blickt die Hochschule Fulda zurück. Erstmals seit 2019 fand der sogenannte HIT wieder auf dem Campus der Hochschule statt – aber nicht nur dort.

Um möglichst viele Studieninteressierte zu erreichen, hatte die Hochschule Fulda für ihren diesjährigen Hochschulinformationstag ein hybrides Konzept auf die Beine gestellt: Besuchende konnten auf den Campus kommen, die Infostände der Abteilungen und Fachbereiche nutzen, Vorlesungen oder Gesprächsrunden besuchen und in Labore hineinschauen. Parallel dazu wurden viele der Veranstaltungen in Livestreams übertragen – und konnten so auch aus anderen Städten oder sogar aus dem Ausland verfolgt werden. Bei beiden Formaten setzte die Hochschule Fulda besonders darauf, dass Interessierte direkt mit Studierenden in Kontakt kommen, um sich auf Augenhöhe insbesondere über die Studienbedingungen und das Campusleben auszutauschen.

Qualität vor Quantität

„Dieses Konzept ist sehr zukunftsweisend, und verknüpft die Erfahrungen, die wir pandemiebedingt mit Onlineformaten machen konnten, mit der Möglichkeit, die Campusatmosphäre live zu erleben“, berichtet Prof. Dr. Kathrin Becker-Schwarze, Vizepräsidentin für Lehre und Studium, über die Ausrichtung des diesjährigen HIT. „Wir sind froh über das Sommersemester in Präsenz und merken, wie sehr sowohl Studierenden als auch Lehrenden der direkte Austausch und die Begegnung in den reinen Onlinesemestern gefehlt haben. Diese Stimmung wollen wir auch heute transportieren“, ergänzt sie zur aktuellen Durchführung des Semesters.

Weit über 150 einzelne Programmpunkte hatte die Zentrale Studienberatung gemeinsam mit den acht Fachbereichen für den HIT vorbereitet. So blieben keine Fragen offen: Von der ersten fachlichen Orientierung über das Einschreibeverfahren, die Finanzierung des Studiums oder Wohnmöglichkeiten bis hin zu Studieninhalten aller Studiengänge, speziellen Fragen zu einzelnen Modulen, zu Auslandsaufenthalten und schließlich Fragen zum Berufseinstieg und weiteren Karrierechancen reichte das Spektrum an Informationen, das die Hochschule ihren Gästen an diesem Tag bot.

„Im Gegensatz zu früheren Jahren sind die reinen Besuchszahlen bei den einzelnen Präsenz-Veranstaltungen stellenweise etwas geringer“, resümiert die Leiterin der Zentralen Studienberatung, Susan Gamper. „Aber diejenigen, die heute zu uns kamen, waren dann sehr gut vorbereitet und hatten bereits sehr spezifische Fragen, sie interessierten sich schon konkret für einzelne Angebote der Hochschule“, führt Gamper weiter aus. Vielfach machten sich auch Eltern gemeinsam mit ihren zukünftig studierenden Kindern auf, um Campus, Lehrende und Studierende kennen zu lernen.

Bewerbungsphase läuft bereits – jetzt informieren

Die aktuelle Bewerbungsphase für einen Studienstart im Wintersemester 2022/23 läuft seit dem 2. Mai. Je nach Studiengang, Ausrichtung und eigenem Schulabschluss variieren die Bewerbungsfristen, deswegen ist es ratsam, sich möglichst schnell weiter zu informieren. Wer den HIT verpasst hat, kann natürlich trotzdem auch weiterhin an alle Informationen gelangen. Die Zentrale Studienberatung steht online und vor Ort bereit, um Orientierung zu bieten, an den Fachbereichen gibt es spezifische Informationsveranstaltungen zu verschiedenen Terminen. Das Studienbüro bietet den kompletten Service rund um die Bewerbung und die Einschreibung. +++ pm

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,32 pro 100.000 Einwohner (24.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 2,72 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 26.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
813,8 ↑1815
Vogelsberg994,3→1049
Hersfeld
621,8 →748
Main-Kinzig662,8 ↑2795

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.