CDU Bezirksverband Osthessen vollzog Stabwechsel

„Thema des CDU Bezirksverbandes Osthessen ist die Stärkung des Ländlichen Raums“

62 Delegierte des CDU Bezirksverbandes Osthessen waren gestern Abend anlässlich ihres Bezirksparteitages in Petersberg bei Fulda zusammengekommen. Neben Vorstandsneuwahlen dominierten Gedanken zum Ländlichen Raum den Parteitag. Als Referent fungierte Hessens Finanzminister, Dr. Thomas Schäfer. Dr. Heiko Wingenfeld, Oberbürgermeister der Stadt Fulda, ist gestern Abend mit 100 Prozent der abgegebenen Stimmen bei einer Enthaltung zum neuen Bezirksvorsitzenden des CDU Bezirksverbandes Osthessen gewählt worden. Der bisherige Bezirksvorsitzende, Dr. Walter Arnold, war nach 15 Jahren nicht mehr zur Wahl für den Vorsitz angetreten. Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer würdigte Dr. Walter Arnold am Freitagabend für seine außerordentliche politische Schaffenskraft und seine Fähigkeit, sich in die Pflicht nehmen zu lassen und die Aufgaben, die ihm aufgetragen wurden, stets mit großer Freude und politischer Leidenschaft erfüllte. Dr. Walter Arnold selbst wünschte seinem Nachfolger im Wissen, dass auch er mit großer Schaffenskraft an die Aufgaben, die ihm aufgetragen werden, herangehen und sich in Wiesbaden für die Belange des Bezirksverbandes Osthessen Gehör verschaffen werde, für die Erfüllung seiner Aufgaben alles erdenklich Gute sowie Gottes reichen Segen.

Willkommen geheißen wurden die 62 Delegierte aus den CDU Kreisverbänden Hersfeld-Rotenburg, Fulda, Vogelsberg sowie Main-Kinzig von Dr. Walter Arnold, der sich sichtlich über die hohe Teilnahme freute, denn von den 66 möglichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern hatten lediglich 46 ihr Kommen für den Bezirksparteitag zugesagt. Besondere Grußworte galten dem Hessischen Finanzminister, Dr. Thomas Schäfer, dem Landrat des Landkreis Fulda a.D. und Ehrenvorsitzenden des CDU Kreisverbandes Fulda, Fritz Kramer, sowie den beiden amtierenden Landräten, Dr. Michael H. Koch (Hersfeld-Rotenburg), und Bernd Woide (Fulda), dem Regierungspräsidenten des Regierungspräsidiums Kassel, Hermann-Josef Klüber, dem Fuldaer Wahlkreisabgeordneten Michael Brand, allen ehemaligen Abgeordneten des Hessischen Landtags – unter ihnen Dr. Norbert Herr – sowie allen amtierenden Landtagsabgeordneten, Vorsitzenden der Kreisverbände sowie anwesenden Bürgermeistern.

In seiner letzten Rede als Bezirksvorsitzender des CDU Bezirksverbandes Osthessen würdigte der langjährige Bezirksvorsitzende, Dr. Walter Arnold, den Bezirksverband Osthessen als einen „sehr aktiven Bezirksverband“ mit „sehr aktiven Kreisverbänden“. Viel gebe es seiner Meiner zu nennen, was man in den vergangenen 15 Jahren gemeinsam erreicht und angepackt habe, politisch umzusetzen. „Seit dem 10.02.2004 – da waren wir in Hessen schon 5 Jahre in politischer Verantwortung – hat der Bezirksverband Osthessen für die Hessische Landesregierung immer wieder viele Impulse gesetzt“, sagte der scheidende Vorsitzende des CDU Bezirksverbandes Osthessen, Dr. Walter Arnold, am Freitagabend auf dem Bezirksparteitag des CDU Bezirksverbandes Osthessen in Petersberg. „Wir haben uns immer bemüht – ob das in den Vorstandsarbeiten, in den Diskussionen, waren oder auch auf den Bezirksparteitagen – insbesondere das Thema Förderung und Stärkung des Ländlichen Raumes voranzutreiben.“

Arnold: Alles, was den Ländlichen Raum stärkt, ist zu diskutieren!

„Wenn ich mir die Struktur des Landes Hessen anschaue, haben wir mit Frankfurt Rhein-Main ein starkes Gebiet. Von den gut 6 Millionen Einwohnern Hessens leben dort 4, 6 Millionen Menschen – aber die anderen rund 2 Millionen im Ländlichen Raum haben eine ebenso große Bedeutung. Dies müssen wir in Wiesbaden, in der Landespolitik immer wieder deutlich machen“, so Arnold. „Wir haben mit Lena Arnoldt eine Abgeordnete, die als Sprecherin für Umweltpolitik eine wichtige Arbeit leistet. Wir haben mit Markus Meysner hier in der Region einen Abgeordneten, der den Arbeitskreis Ländlicher Raum führt, und der auch hier vor Ort wichtige Impulse setzt. Und wir haben mit Michael Reul einen Finanzpolitischen Sprecher, der sicherlich auch in seiner Zusammenarbeit mit Finanzminister Thomas Schäfer das Thema Ländlicher Raum ganz besonders in den Vordergrund nimmt.“ Dr. Walter Arnold befand, dass das Thema „Ländlicher Raum“ ein Thema sei, welches man als „Marathonläufer“ angehen müsse. „Und ich glaube, wir haben gerade in den letzten Jahren auch einiges dahingehend bewegen können. Und ich möchte allen, die jetzt, nachdem wir den neuen Vorstand des Bezirksverbandes gewählt haben, die dort Verantwortung übernehmen, ans Herz legen, dass wir die Stärkung des Ländlichen Raumes, als das Thema unseres Bezirksverbandes, uns weiterhin auf die Fahne schreiben; dass wir miteinander überlegen, wie können wir dieses Thema vorantreiben. Jeder hat seine Verantwortung: das ist die Landesregierung, das sind die Kommunalverantwortlichen; aber ich glaube, gerade in der Parteiarbeit, in der Diskussion, im Landesvorstand, im Präsidium des Landesvorstandes – aber auch in den Facharbeitskreisen haben wir vielfach Gelegenheit, schon weit im Vorfeld Gedanken zu entwickeln, die dann Eingang finden in entsprechende Beschlüsse, in entsprechende Punkte im Wahlprogramm, in der Koalitionsvereinbarung und letztlich auch im Haushalt. Und das ist eine nicht ganz einfache Arbeit, die aber Früchte trägt. Und als scheidender Bezirksvorsitzender des Bezirksverbandes Osthessen sage ich: „Alles, was den Ländlichen Raum stärkt, wo wir Vorteile haben für den Ländlichen Raum, ist zu diskutieren und ist so lange zu diskutieren, bis die Dinge in der richtigen Art und Weise umgesetzt werden. Wir sollten dabei nicht Dinge zerreden, sondern dafür Sorge tragen, dass etwas Gutes und vielleicht noch etwas besser dabei herauskommt.“

Abschließend seiner Rede als Vorsitzender des CDU Bezirksverbandes Osthessen sagte Dr. Walter Arnold: „Was ich heute Abend als Fazit dieser Arbeit ziehen möchte, ist: „Ich war in all den Jahren außerordentlich dankbar – und das sage ich gerade auch an die Mitglieder des Vorstandes des Bezirksverbandes – dass wir mit hoher Übereinstimmung über diese Dinge diskutiert haben. Dabei waren wir uns nicht immer einig. Aber wir haben dabei immer einen Grundsatz festgehalten: Der politische Gegner ist nicht in den eigenen Reihen, der ist draußen. Und wenn wir uns auch manchmal kritisch über eine Sache auseinandersetzen, wir müssen immer eine Einigung finden. Und wir sind dann stark, wenn wir einig und mit klaren Kanten unsere Meinung vertreten. Ich wünsche mir, dass dieser Zusammenhalt, den ich auch ein bisschen als das Vermächtnis unseres Ehrenvorsitzenden, Fritz Kramer, empfinde, der auch immer dafür gesorgt hat, dass wir zwar diskutiert haben, aber am Ende versucht haben, mit einer Meinung nach außen hin aufzutreten, dass dieser Grundsatz hier wieder gefestigt wird und ein Maßstab ist, für das weitere Handeln.“

Dr. Walter Arnold bedankte sich am Freitagabend bei allen, die ihn in den vergangenen 15 Jahren begleitet und unterstützt haben – angefangen bei seinen Stellvertreterinnen und Stellvertretern, seinen Kolleginnen und Kollegen aus dem Vorstand, als Delegierte, als Mitstreiter – angefangen vom Bundestag über den Landtag bis hin zu den Kreistagen, den Landräten und Bürgermeistern, allen Ehrenamtlichen sowie Hauptamtlichen, den Vorsitzenden, die die Kreistage in der Vergangenheit angeführten sowie aktuell anführen. „Es ist ein vielfältiges Miteinander und oft auch nicht ganz so einfach, die Strömungsrichtung sozusagen in die richtige Richtung zu bewegen, aber es macht auch Freude und diese Freude habe ich immer empfunden. Insofern bin ich dankbar für 15 erfüllte Jahre an der Spitze dieses Bezirksverbandes.“

„Diese Art von Zusammenarbeit, diesen Zusammenhalt wünsche ich mir auch sehr für meinen Nachfolger. Es gibt sicherlich immer mehrere, die dafür in Frage kommen, aber ich will deutlich sagen, nachdem mir Dr. Heiko Wingenfeld in den Gesprächen gedeutet hat, dass er sich das vorstellen kann, war ich froh darüber, Ihnen hier und heute Abend gemeinsam mit den anderen Vorstandsmitgliedern, einen neuen Vorsitzenden vorschlagen zu können, der in vielfältiger Weise in der Lage ist, den Bezirksverband Osthessen erfolgreich zu führen und auch ein gewichtiges Wort in Wiesbaden und Berlin zu den Belangen des osthessischen Raumes einlegen kann.“ An Dr. Heiko Wingenfeld, seinen Nachfolger, gerichtet sagte Dr. Walter Arnold: „Ich weiß, dass Du ein Homo Politicus bist, der mit Herzblut an die Aufgaben herangeht, die Dir übertragen werden und ich weiß und bin mir sehr sicher, dass Du diese Aufgabe als Bezirksvorsitzender mit allem ausfüllen wirst, was Dich auszeichnet. Aber es wird schwierig, wenn Dr. Heiko Wingenfeld darin ein Einzelkämpfer wird, sondern die Summe des Ganzen letztendlich ergibt den Erfolg.“

Der alte und neue Mitgliederbeauftragte des CDU Bezirksverbandes Osthessen, Peter Ceming, warf am Freitagabend einen Blick auf die Mitgliederentwicklung im Bezirksverband Osthessen. Einen Schwerpunkt seiner Untersuchung markierte die Mitgliederentwicklung der Jungen Union im Bezirksverband. In den letzten zwei Jahren ist die Mitgliederzahl im Bezirksverband Osthessen von 7.092 auf aktuell (Stand am 25.10.2019) 6.410 Mitglieder gesunken. Das entspricht einem Rückgang der Mitgliederzahlen um 10 Prozent. 5.059 Mitglieder sind männlich, 1.351 Mitglieder weiblich. Der CDU Kreisverband Vogelsberg zählt aktuell 751 Mitglieder, der Kreisverband Main-Kinzig 2.031 Mitglieder und der Kreisverband Hersfeld-Rotenburg 679 Mitglieder. Größter Kreisverband ist mit 2.949 Mitgliedern der CDU Kreisverband Fulda. Die Eintritte in die CDU verteilen sich relativ gleichmäßig in der Altersgruppe der 16-bis 50-Jährigen, die Austritte erfolgen überwiegend in der Altersgruppe der 50- bis 70-Jährigen. Am Häufigsten ereignen sich die Austritte in den ersten vier Jahren der Mitgliedschaft – danach nach 13, 16 und 19 Jahren. Das Durchschnittsalter alle Mitglieder beträgt 60,4 Jahre, die durchschnittlich Mitgliedschaft 25 Jahre. Die Altersverteilung gestaltet sich wie folgt:

Zwischen 16 und 30 Jahren: 5,7 Prozent der Mitglieder

Zwischen 31 und 45 Jahren: 14,2 Prozent der Mitglieder

Zwischen 46 und 60 Jahren: 26, 9 Prozent der Mitglieder

Zwischen 61 und 75 Jahren: 31, 1 Prozent der Mitglieder

76 Jahre und älter: 21,9 Prozent der Mitglieder

Die berufliche Zusammensetzung:

27,9 Prozent: Mitglieder sind Angestellte

15,3 Prozent: Selbstständige oder Freiberufstätige

8,7 Prozent: Beamte

7,3 Prozent: Studierende

24, 4 Prozent: ohne Angaben.

Und auch in der Jungen Union im Bezirksverband Osthessen ist die Mitgliederentwicklung in den letzten beiden Jahren von 1.685 Mitglieder auf 1.433 Mitglieder und damit um 15 Prozent gesunken. Das Durchschnittsalter in der Jungen Union beträgt 27 Jahre, die durchschnittliche Mitgliedschaft acht Jahre.

Hessens Finanzminister, Dr. Thomas Schäfer, hat den scheidenden Vorsitzenden des Bezirksverbandes Osthessen, Dr. Walter Arnold, gestern Abend auf dem Bezirksparteitages in Petersberg im Vorfeld seines Impulsreferates über die Stärkung des Ländlichen Raumes für seine politischen Dienste gewürdigt sowie ihm für die langjährige Zusammenarbeit gedankt. Als wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher, so Schäfer, habe sich der einstige Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Finanzen vor allem um das Krankenhauswesen verdient gemacht. Dr. Thomas Schäfer sprach sich gestern Abend auf dem Bezirksparteitag glücklich darüber aus, dass Dr. Walter Arnold seine bisherigen Mandate in den Aufsichtsräten diverser Kliniken auch zukünftig wahrnehmen wolle und den Kliniken damit erhalten bleibe. In seinem Impulsreferat über die Stärkung des Ländlichen Raumes sprach sich Hessens Finanzminister, Dr. Thomas Schäfer, für eine gezielte Stärkung mittelständischer Unternehmungen (Mittelständische Zentren) aus, um Studierende nach deren Aufenthalte in größeren Städten zum Studierenden Ländlichen Regionen wieder zurückzuführen. Ein Abwandern in Ballungszentren soll damit gegengesteuert werden.

Der CDU Bezirksverband Osthessen hat mit dem Oberbürgermeister der Stadt Fulda, Dr. Heiko Wingenfeld, einen neuen Vorsitzenden. Die Wahl seiner Stellvertreter entfiel am Freitagabend auf Andreas Börner, Peter Ceming, Dr. Hans Heuser sowie Michael Reul gewählt worden. Als Schriftführer wurde Gunther Sachs gewählt. Mitgliederbeauftragter ist wie bisher Peter Ceming. +++ jessica auth

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!