ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren auf hohem Niveau

Der Lageindikator liegt weiterhin bei einem Wert von -38,6 Punkten

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni nur geringfügig verbessert. Der entsprechende Index stieg gegenüber dem Vormonat um 0,4 Punkte auf nun 47,5 Zähler, teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechterte sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei -73,8 Punkten.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone stiegen in der Juni-Umfrage leicht an. Sie liegen mit aktuell +51,3 Punkten um 4,3 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage in der Eurozone veränderte sich hingegen nicht. Der Lageindikator liegt weiterhin bei einem Wert von -38,6 Punkten.

„Die Konjunkturerwartungen sowie die Lageeinschätzung für Deutschland stagnieren“, kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach die aktuellen Ergebnisse. Diese Entwicklungen seien vor dem Hintergrund einer unveränderten Lagebewertung für den Euroraum als Ganzes zu betrachten. Die Inflationserwartungen der Befragten stiegen hingegen leicht an. „Dieser Anstieg ist vermutlich auf die Inflationsrate im Mai zurückzuführen, die höher ausfiel als allgemein erwartet“, so Wambach. +++

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

Hier können Sie sich für den fuldainfo Newsletter anmelden. Dieser erscheint täglich und hält Sie über alles Wichtige, was passiert auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Auch ist es möglich, nur den Newsletter „Klartext mit Radtke“ zu bestellen.

Newsletter bestellen