Verbraucherschützer fordern strengere Kontrollen von Algorithmen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert strengere Kontrollen von Algorithmen. “Es muss unser Ziel sein, dass Mensch und Maschine geltendes Recht einhalten und unsere Rechte auch durchgesetzt werden”, sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller der Wochenzeitung “Die Zeit”. Das gelte umso mehr in einer Welt lernender Algorithmen. Software, die selbständig dazulerne und sich irgendwann nicht mehr an Gesetze halte, sei keine Science Fiction mehr. Lernende Maschinen könnten Entscheidungen eines Tages womöglich anhand unerwünschter oder verbotener Kriterien wie Geschlecht, Herkunft, Alter oder Vermögen treffen. Der VZBV fordere daher, die Intensität der Regulierung an das Gefahrenpotenzial eines Algorithmus zu knüpfen. Die schärfste Regulierung sollte im Gesundheitsbereich gelten – beispielsweise für die Steuerungssoftware von Pflegerobotern. Weil diese nicht nur große Mengen sensibler Daten sammeln, sondern Patienten auch verletzen oder ihnen falsche M edikamente verabreichen können, soll ihre Software noch vor dem Einsatz geprüft und zugelassen werden. “Damit sollen schwere Schäden von Verbrauchern abgewendet werden”, so Müller. +++

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider
 
29. Markt der Möglichkeiten
20. März 2020
mit Timon Gremmels, MdB.
In der Orangerie
Fulda!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!