Über 105 000 Leser wählen die „Best Cars 2019“

Die meisten Podiumsplätze holte sich allerdings BMW

Bei der Leserwahl „Best Cars 2019“ der Fachzeitschrift „Auto, Motor und Sport“ haben die 105 062 Teilnehmer über ihre Favoriten abgestimmt. In elf Kategorien standen insgesamt 385 Fahrzeugmodelle zur Wahl. Volkswagen behauptete mit vier Sieger-Trophäen die Spitzenposition bei den Siegen seine Spitzenposition. Die meisten Podiumsplätze holte sich allerdings BMW mit insgesamt neun Modellen. Den von der AMS-Redaktion vergebene „International Paul Pietsch Award“ erhielt Vodafone für das Engagement, den zukünftigen Mobilfunk-Standard 5G fürs autonome Fahren nutzbar zu machen.

Best Cars waren in diesem Jahr folgende Modelle: VW Up (Mini Cars), VW Polo (Kleinwagen), VW Golf (Kompaktklasse). Mercedes-Benz C-Klasse (Mittelklasse), BMW 5er (Obere Mittelklasse), Porsche Panamera (Luxusklasse), Porsche 911 Coupé und 911 Targa (Sportwagen und Cabrios), Audi Q3 (kompakte SUV/Geländewagen) und Mercedes-Benz G-Klasse (große SUV/Geländewagen) sowie VW Multivan (Vans). Die entsprechenden Sieger in der gesonderten Importwertung hießen: Abarth 595/695, Mini, Skoda Octavia, Alfa Romeo Giulia, Volvo S90/V90, Aston Martin Rapide S, Alpine A110 und Mazda MX-5/RF, Jaguar E-Pace und Alfa Romeo Stelvio sowie Renault Espace.

Den zweiten Platz beim Paul-Pietsch-Preis belegte Porsche mit der 800 Volt-Schnell-Ladetechnik für den Taycan. Auf Rang drei landete das Elektro-Stadtauto Ego aus Aachen wegen seines günstigen Preises. +++ ampnet/jri

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlassen Sie jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!