Tausende Besucher beim Förstina-Brunnenfest

Eichenzell-Lütter. Draußen durchwachsenes Regenwetter, drinnen gute Laune pur: Der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel öffnete wie jedes Jahr Ende August seine Türen zum Brunnenfest – und das lockte auch am heutigen Sonntag wieder tausende Besucher an den Firmenstammsitz nach Lütter. Ob die Sonne strahlt, ob es regnet, stürmt oder schneit – in der riesigen Logistikhalle, die das Team des Mineralbrunnens Förstina einmal im Jahr zum Festgelände umfunktioniert, ist die Stimmung am Brunnenfest immer ungebrochen.

Bereits ab halb elf drängte es die Massen nach Lütter, um elf Uhr begann dann das gewohnt umfangreiche Rahmenprogramm: Auf der großen Bühne des Förstina Show-Trucks führten unter anderem wieder die deutschen Vize-Meister 2013, die „Eichezeller Schreckschruwe“, sowie die Hessenmeister 2013, die Löschenröder Schoppengarde ihre Showtänze auf. Zauberei und Illusion mit Gerrit, Comedy und Jonglage mit „Drunter & Drüber“ sowie eine beeindruckende Großtrampolin-Show mit Workshop zum Mitmachen versprachen einen kurzweiligen Besuch auf dem Brunnenfest von Förstina. Die Schüler der Rhönschule Gersfeld faszinierten mit „Lego Education“ – mit den kleinen bunten Techniksteinen bauen sie eine Förstina-Produktionsanlage nach. Die Ahornschule Lütter sprühte Airbrush-Tattoos und stellte im Kinder-Quiz knifflige Fragen, die mehrere hundert Kinder beantworteten – als Gewinne winkten Eintrittskarten und Kinderpartys im Takka-Tukka-Land. Daneben gab es Vorführungen der Rettungshundestaffel Hessen Ost e.V. und des spektakulären Kampfsports Aikido. Ortsvorsteher Alfred Schleicher und die „Brunnenfee“ Ulricke Rummel präsentierten unter der Moderation von Förstina-Marketingleiter Peter Seufert das Programm für die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 1200-jährigen Bestehen von Lütter im Jahr 2015 – die größtenteils in der Förstina-Halle stattfinden werden. Daher wird das Förstina-Brunnenfest im kommenden Jahr nicht stattfinden.

Die kleinen Besucher konnten sich in der „Spaßfabrik“ austoben, zusammen mit den Größeren eine Reise durch das „virtuelle Wasser“ antreten und das „versteckte Wasser in den Dingen des täglichen Gebrauchs“ entdecken. In einem eigenen Themenbereich tauchten die Besucher in die faszinierende Welt der Mini-Trucks (präsentiert vom Funktionsmodellbauverein Main-Rhön) ein. Die große Tombola des Brunnenfests hielt tolle Preise (Hauptpreise: Drei Ballonfahrten mit dem Förstina Heißluftballon sowie fünf atemberaubende Hubschrauberrundflüge über die Rhön) bereit, und die Erlöse in Höhe von 5000 Euro gehen zu Gunsten des Stiftungsprojekts „ambinius“ des Antoniusheims. „Das Brunnenfest ist ein Fest für die ganze Familie – egal ob jung oder alt, hier wird den Besuchern aller Generationen etwas geboten. Das Brunnenfest ist nach der Hochsaison im Sommer aber auch ein Dankeschön an unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und die Region“, erklärte Förstina-Seniorchefin Doris Ehrhardt.

Neben der guten Unterhaltung bot das Brunnenfest den Besuchern natürlich auch Rhöner Spezialitäten von den Gastronomien Zum schwarzen Ross (Lütter), Pizzeria Bar Marsala (Dipperz), Zum Stiftskämmerer (Kämmerzell), Landgasthof St. Georg (Hettenhausen), Metzgerei Gies (Großenlüder). Kaffee und Kuchen reichte das Team des Biohofs Gensler aus Poppenhausen. Außerdem gab es leckeres Bauernhofeis von der Familie Vogel (Kneshecke) sowie Crepes und Waffeln von der Familie Richter (Hünfeld). Und das zu gewohnt familienfreundlichen Preisen. Und unzählige Förstina-Getränke löschten wie immer kostenlos die durstigen Kehlen der mehreren tausend Besucher. Und während diese gegen 18 Uhr das Werksgelände verließen, fing für das Förstina-Team die Arbeit nochmal richtig an: In knapp zweieinhalb Stunden sind die Aufräumarbeiten nach dem Fest erledigt und der reguläre Geschäftsbetrieb läuft wieder an: Eine logistische Meisterleistung … +++ fuldainfo

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 30.11.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
176,2 ↑394
Vogelsberg265,9 ↑281
Hersfeld
139,8 ↓168
Main-Kinzig182,3 ↓772

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.

Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook