SPD kritisiert Azubi-Mindestlohn-Konzept von Karliczek

504 Euro würde Azubis schlechter stellen als Schüler

Lohnabrechnung

Die SPD kritisiert das vom Bildungsministerium unter Anja Karliczek (CDU) ausgearbeitete Konzept des Azubi-Mindestlohns. Der von der Großen Koalition angekündigte neue Mindestlohn für Auszubildende soll im ersten Jahr 504 Euro betragen – angelehnt an das Bafög für Schüler, die nicht mehr zu Hause wohnen, wie es aus dem Gesetzentwurf für eine Novelle des Berufsbildungsgesetzes hervorgeht, über den das “Handelsblatt” berichtet. In den Folgejahren soll der Azubi-Mindestlohn um fünf, zehn und 15 Prozent steigen.

Die SPD kritisiert sowohl die Höhe als auch die Basis: “504 Euro würde Azubis schlechter stellen als Schüler, denn sie müssen davon noch Sozialabgaben leisten”, sagte Yasmin Fahimi, Berichterstatterin der SPD für Berufliche Bildung, dem “Handelsblatt”. Die SPD möchte als Bezugsbasis die durchschnittlichen Tariflöhne der Lehrlinge. “Auszubildende sind Teil des Betriebspersonals und keine Schüler”, so Fahimi. Karliczek jedoch versuche, “die Mindestausbildungsvergütung über den Umweg eine Sozialleistung niedrig zu halten und zusätzlich die Tarifautonomie zu untergraben”. Völlig ungeklärt ist Fahimi zufolge nach Karliczeks Entwurf auch der Widerspruch zwischen dem Gesetz und der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts: Danach könnten Auszubildende in tarifungebundenen Unternehmen eine Vergütung von mindestens 80 Prozent der üblichen Tarifvergütung einklagen – “in der Elektrobranche sind das etwa 800 Euro”.

Wenn diese nun auf die Mindestausbildungsvergütung zurückfielen, “wäre das eine Schlechterstellung zum Ist-Zustand”, sagte die SPD-Politikerin. “Das können wir keinesfalls akzeptieren.” Neben der SPD sind Wirtschaftsverbände und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auch über das Prozedere verärgert: Der Referentenentwurf war kurz vor Weihnachten verschickt worden – mit Frist für Stellungnahmen bis zum 8. Januar. “Das ist eine Unverschämtheit”, sagte Fahimi. Offenbar wolle “Frau Karliczek ein unliebsames Thema schnell vom Tisch haben”. Handwerk, die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK), Arbeitgeber und der DGB hatten unisono um Fristverlängerung gebeten – erfolglos. +++

Print Friendly, PDF & Email
Karaoke
24. August 2019 - ab 21:00 Uhr
Im Rhönblick Countrypub
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Einmal am Tag!
Und wenn es ganz wichtig ist!

Zeitgemäß und bürgerfreundlich

Die neue APP
Umlaufend ist auf den Ring der Verlauf der Fulda graviert.
Jetzt auch als BonifatiusEdition!
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Die SPD träumt durch die Welt. Die tariflich ausgehandelten Lehrlingsvergütungen betragen in einigen Gewerken und Bundesländern irgendwas um die 250-350 Euro: Frisöre, Floristen, Verkäufer, Fachverkäufer – alles völlig unterirdisch. Ein Mindestlohngesetz ist in diesem Bereich absolut überfällig. Das muss ja überhaupt nicht die Lehrlingsvergütungen betreffen, die z.T. weit über den von Frau Karliczek angegebenen Beträgen liegen, wie bei Stuckateuren, Maurern, Gerüstbauern und weiteren Bauberufen. Die SPD, die sich ja eigentlich als arbeitnehmerfreundliche Partei versteht, was sie ja seit Jahren nicht ist, hätte schon längst in der Angelegenheit aktiv werden können. Vor der Einführung des Euro habe ich sogar Lehrlingsverträge, z.B. bei Textilnäherinnen, mit Vergütungen von 150 DM im ersten Lehrjahr gesehen. Das nur zum Thema Tarifautonomie.

Demokratie braucht Teilhabe!