SPD komplettiert Regierungsmannschaft

Posten der Staatsminister

Die SPD hat ihre Regierungsmannschaft komplettiert. Die Sozialdemokraten berufen für die Posten der Staatsminister im Kanzleramt und der Parlamentarischen Staatssekretär neun Frauen und sieben Männer, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Partei- und Regierungskreise schreiben. Als Staatsminister im Kanzleramt arbeiten künftig der Thüringer Carsten Schneider als Ostbeauftragter und die 31-jährige Reem Alabali-Radovan aus Mecklenburg-Vorpommern als Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration. Die bisherige Finanzstaatssekretärin Sarah Ryglewski (Bremen) folgt Olaf Scholz ins Kanzleramt und wird sich dort um die Bund-Länder-Beziehungen kümmern. Die künftige Innenministerin Nancy Faeser bekommt Unterstützung von dem bisherigen Russlandbeauftragten Johann Saathoff (Niedersachsen), Mahmud Özdemir (Nordrhein-Westfalen) sowie Rita Schwarzelühr-Sutter, bisher Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium. Im Verteidigungsministerium besetzen Siemetje Möller (Niedersachsen) und Thomas Hitschler (Rheinland-Pfalz) die Posten. Der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach wird durch Sabine Dittmar (Bayern) und Edgar Franke (Hessen) verstärkt. Im neuen Bauministerium werden Sören Bartol (Hessen) und Cansel Kiziltepe (Berlin) berufen. Im Ministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sollen Niels Annen (Hamburg) und Bärbel Kofler (Bayern) die Posten der Parlamentarischen Staatssekretäre bekommen. Im Arbeitsministerium werden Annette Kramme (Bayern) und Kerstin Griese (Nordrhein-Westfalen) ihre Ämter weiter ausführen. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Ich habe mir von meinem Eintritt an im August 1968 bis zu meinem – durch örtliche Intrigen im SPD-Unterbezirk Fulda unter maßgeblicher Beteiligung von der Landtagsabgeordneten Sabine Waschke, MdL ( SPD ) RAUSGESCHMISSEN im Juli 2019 ununterbrochen „den Hintern aufgerissen“!
    Ich habe von Wahl zu Wahl immer gehofft, dass das, was vorher versprochen wurde, auch hinterher gehalten, d.h. umgesetzt wird.
    Weit gefehlt.
    Selbst bei dieser NEUEN DREIERKOALITION sind die Versprechen der Sozialdemokraten nur kaum zu erkennen, ja kläglich dabei weggekommen.
    Wechsel und Wandel zu mehr sozialer Gerechtigkeit sieht anders aus.
    ARME ALTE TANTE SPD! Du hast dich zwar sichtbar verjüngt, doch ich habe wenig Hoffnung auf Veränderungen zu Gunsten der „Kleinen Frau“, des „Kleinen Mann“ bei der praktischen und tatsächlich Umsetzung – IM ERGEBNIS!

    Eine Frage noch:

    Wo ist Staatsminister Michael Roth aus Bad Hersfeld abgeblieben?

    • Roth … Was wollen Sie mit dem? Der ist in den letzten Jahren viel zu arrogant geworden. Unbrauchbar. Der findet sich in keinem neuen Team ein. Nur weil man Sie in Osthessen etwas unschön – unberechtigt? – entfernt hat, heißt das nicht, dass die SPD grundsätzlich blöd ist.

Demokratie braucht Teilhabe!