Söder hält bundesweiten Lockdown nach Weihnachten für zu spät

Wir spüren doch überall eine Überlast

Markus Söder (CSU)

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hält angesichts der aktuellen Corona-Lage einen bundesweiten Lockdown nach Weihnachten für zu spät. „Wir spüren doch überall eine Überlast der Krankenhäuser. Wir müssen jetzt handeln“, sagte er dem ARD-Hauptstadtbüro im „Bericht aus Berlin“. Weiter zeigte er sich davon überzeugt, dass eine von ihm geforderte allgemeine Impfpflicht auch durchgesetzt werden könne. „Wenn es mal entschieden ist, dann wird es auch durchgesetzt. Dann gibt es auch Zwangsgelder beispielsweise, Bußgelder, und am Ende wird sich der ganz große Teil impfen lassen“, sagte Söder weiter, „je länger die Politik zögert, desto tiefer wird der Riss in der Gesellschaft.“ +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 3,59 pro 100.000 Einwohner (13.05.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 4,56 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 16.05.2022, 06:27 Uhr
Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda 485,2 ↓1082
Vogelsberg629,3664
Hersfeld 621,8 ↓748
Main-Kinzig503,7 →2124

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.