Pflegestützpunkt setzt Vortragsreihe zu Änderungen in der Pflegeversicherung fort

Hoher Informationsbedarf – weitere Termine im Januar geplant

Sabine Leskien vom Pflegestützpunkt beim Vortrag. Foto: Gaby Richter

Lauterbach. Der Pflegestützpunkt des Vogelsbergkreises hat im Oktober und November eine Vortragsreihe zu den bevorstehenden Änderungen in der Pflegeversicherung durchgeführt. „Unsere sechs Vorträge in Lauterbach, Schotten, Alsfeld, Homberg und Grebenhain waren bis auf den letzten Platz ausgebucht“, berichtet Monique Abel, „das zeigt den riesigen Informationsbedarf bei Pflegenden wie auch bei den Professionellen.“ Deshalb planen die beiden Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes drei weitere Informationsveranstaltungen im Januar 2017.

In ihren Vorträgen informieren Monique Abel und Sabine Leskien ausführlich über Änderungen in der Pflegeversicherung: Bei der Pflegeeinstufung geht es zukünftig um die Selbstständigkeit und die Fähigkeiten einer hilfsbedürftigen Person. Außerdem werden aus den bisherigen drei Pflegestufen fünf Pflegegrade, und auch die Voraussetzungen für die Feststellung eines Pflegegrades werden sich ändern. Begutachtet und mit Punkten bewertet werden zukünftig die sechs Lebensbereiche Mobilität, Selbstversorgung, kognitive und kommunikative Fähigkeiten, Verhaltensweisen und psychische Problemlagen, Umgang mit krankheitsspezifischen Belastungen und Gestaltung des Alltagslebens. Je nach erreichter Gesamtpunktzahl erfolgt die Zuordnung eines Pflegegrades. Die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes erklären auch, wie die Überleitung der jetzigen Pflegestufe in das neue System erfolgt und dass hierzu kein neuer Antrag erforderlich ist.  +++ (pm)

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!