Nur 64 Prozent aller IC-Wagen der Bahn mit W-Lan ausgestattet

Über Monate hinweg konnten nur fünf Prozent mehr Wagen ausgestattet

Die Bahn hat noch immer nicht alle Intercity-Waggons mit W-Lan für die Fahrgäste ausgestattet, der Umbau geht nur schleppend voran. Das ergab die Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, über die die „Rheinische Post“ in ihrer Samstagausgabe berichtet. Demnach stand zum Stichtag 31. Dezember 2021 nur in rund 850 von 1.340 Wagen kostenfreies W-Lan in der 1. und 2. Klasse der IC-Züge zur Verfügung. Das entspricht einem Anteil von 64 Prozent. Bis Ende des laufenden Jahres sollen alle Wagen mit W-Lan ausgerüstet sein.

Wie aus früheren Angaben des Ministeriums zu entnehmen ist, konnten über Monate hinweg nur fünf Prozent mehr Wagen ausgestattet werden. Vom 28. Februar bis 31. Dezember 2021 wurden demnach nur 76 Wagen neu mit W-Lan ausgestattet. FDP-Politiker Herbst übte scharfe Kritik: „Die Digitalisierung der IC-Flotte der Deutschen Bahn geht immer noch zu langsam voran.“ Wenn das DB-Management sein selbstgestecktes Ziel halten und bis Ende 2022 alle Wagen modernisieren wolle, seien zusätzliche Anstrengungen notwendig.

„Aufgrund des gegenwärtig geringeren Passagieraufkommens sollten die Wintermonate für eine Digitalisierungsoffensive genutzt werden“, forderte Herbst. „Wenn die Bahn in den kommenden Jahren deutlich mehr Passagiere befördern möchte, gehört ein zeitgemäßer Service mit einem kostenlosen W-Lan-Angebot in allen Zügen einfach dazu“, sagte Herbst. Ursprünglich hatte die Bahn ihre IC-Flotte bereits bis Ende 2021 mit W-Lan ausstatten wollen. Das Ziel musste der Konzern kassieren. +++

Coronadaten

Der durch das RKI ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz-Tageswert für Hessen liegt aktuell bei 5,58 pro 100.000 Einwohner (29.06.2022). Eine Woche zuvor betrug der Wert 3,81 pro 100.000.
Letzte Aktualisierung: 30.06.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
965,4 ↑2153
Vogelsberg1018,0 ↓1074
Hersfeld
579,4 ↓697
Main-Kinzig823,4 ↓3472

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion zu deaktivieren. Das Verhältnis zwischen Nutzen und Aufwand hatte sich in letzter Zeit extrem verschlechtert. Wir danken allen, die hier kommentiert haben. Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen.
Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook

.