Mischak übergab Grebenaus Erstem Stadtrat zwei Bewilligungsbescheide

Zuschuss für die Dorfentwicklung

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak übergibt Grebenaus Erstem Stadtrat Martin Heddrich gleich zwei Bewilligungsbescheide. Foto: Sabine Galle-Schäfer

Geld für die Dorfentwicklung in Grebenau: Gleich zwei Förderbescheide konnte Erster Stadtrat Martin Heddrich jetzt im Dienstzimmer des Vogelsberger Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Jens Mischak in Empfang nehmen. Knapp 24.000 Euro bekommt die Stadt für die sogenannte fachliche Verfahrensbegleitung, fast 30.000 Euro gibt es für die städtebauliche Beratung.

„Diese fachliche Verfahrensbegleitung ist ein Angebot im Rahmen der Dorfentwicklung, das die Stadt Grebenau, die Steuerungsgruppe sowie die Akteure vor Ort als Unterstützungsinstrument in Anspruch nehmen können, um den IKEK-Prozess umzusetzen“, schildert Erster Kreisbeigeordneter Dr. Mischak den Hintergrund. Mit Hilfe eines Fach- und Planungsbüros könne der gesamtkommunale Gedanke des IKEKs weitergetragen und fortgeführt werden, die Handlungsfähigkeit der Kommune werde somit deutlich erleichtert. In dieser Verfahrensbegleitung sollen, so Dr. Mischak, unter anderem zwei Informationsveranstaltungen im Jahr, vier Treffen der Steuerungsgruppe, zwei projektbezogene Vorarbeiten und eine Moderationsreihe zu einem speziellen Thema durchgeführt werden.

Bevor es an die konkrete Umsetzung von Projekten geht, kann in Grebenau dank Förderung eine städtebauliche Beratung angeboten werden – und zwar vorrangig für private Vorhaben. „Dabei wird mit den Antragsstellern das Vorhaben entwickelt und die Umsetzungsmöglichkeiten werden besprochen“, skizziert Dr. Mischak das Vorgehen. „Dabei sind erste planerische Überlegungen unter anderem mit Skizzen für die Gestaltung von Bauwerken, Grundstücksflächen oder ortsbildprägenden Ensembles, die erneuert werden sollen, anzufertigen.“ Es könnten zudem Informationsveranstaltungen zur Privatförderung und Bauen im ländlichen Raum sowie zu generell städtebaulich wichtigen Themen angeboten werden. +++ pm

Coronadaten

Da am Wochenende nur noch wenige Gesundheitsämter und Landesbehörden Daten an das RKI übermitteln, werden keine Daten am RKI eingelesen, sodass es bei den absoluten Fallzahlen keine Veränderung zum Vortag gibt. Die Änderung der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag beruht lediglich auf einer Änderung des Bezugszeitraums (jeweils 7 Tage vor dem Tag der Berichterstattung).

Letzte Aktualisierung: 08.08.2022, 06:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
482,9 ↓1077
Vogelsberg614,2 →648
Hersfeld
551,1 →663
Main-Kinzig359,0 →1514

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook