Lebensversicherer müssen immer mehr Anleihen vorzeitig verkaufen

Man versuche die Vorgaben durch die Zinszusatzreserve zu erfüllen

Geld

Berlin. Die Lebensversicherer müssen immer mehr Festzinspapiere vorzeitig verkaufen, um ihre Zinsversprechen für ihre Kunden zu erfüllen. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, wird das Verkaufsvolumen in diesem Jahr nach Einschätzung von Bundesregierung und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) rund 14,5 Milliarden Euro betragen. Das Magazin beruft sich auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine FDP-Anfrage. Im vergangenen Jahr hatten die “Erträge aus dem Abgang von Kapitalanlagen” noch bei 10,4 Milliarden Euro gelegen, 2007 waren es sogar nur 3,8 Milliarden Euro gewesen. Mit den Verkäufen versuchen die Versicherer, die Vorgaben durch die Zinszusatzreserve zu erfüllen. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Finanzexperte Frank Schäffler warnte im Focus, “durch den Verkauf von Tafelsilber” würden die Versicherer nur Zeit gewinnen. Ihr Finanzproblem verschärfe sich allerdings langfristig, weil sie im Gegenzug für den Verkauf von relativ hochverzinsten Titeln immer mehr Papiere mit Niedrigzinsen in die Bücher nehmen müssten. +++

Print Friendly, PDF & Email
Bevorstehende Veranstaltungen!
Speyside Tasting
Rock n Roll im Pub
Karaoke mit Regina Schäfer
Live.... Der Pubgig
Disconacht mit DJ Weili
VIP-Status für Azubis
Bietet Azubis einen echten Mehrwert
Innovativ - einfach - angesagt
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Und die AfD (Herr Meuthen) will alle Bürger in ein solches unzuverlässiges System pressen, in dem sie die gesetzliche Rentenversicherung abschaffen wollen.

Demokratie braucht Menschen mit Mut!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.