Landhotel Grashof bietet jetzt auch Insekten ein eigenes Hotel

Projektunterricht in Richard-Müller-Schule

Das Landhotel Grashof bietet jetzt auch Insekten einen Platz: Im Garten des Landhotels hat Nicolas Klauschke zusammen mit seinen Klassenkameraden ein Insektenhotel aufgestellt. Die Idee ist in einem Projektunterricht während der Biologiestunde an der Richard-Müller-Schule entstanden. Beim Hotel allein ist es aber nicht geblieben — in Zukunft soll noch mehr getan werden. „Das Insektenhotel allein reicht nicht. Deshalb haben wir direkt daneben eine Totholzhecke aufgeschichtet“, sagt Nicolas Klauschke. Der 18-Jährige hat zusammen mit seinen Klassenkameraden Finn Balzter, Rojhat Demir und Jonas Möller ein Insektenhotel im Garten des Landhotels Grashof installiert.

Nicolas ist der Juniorchef im Landhotel Grashof — kein Wunder, dass die Wahl für den Standort des Insektenhotels schnell getroffen war. „Uns ist Nachhaltigkeit im Landhotel ohnehin sehr wichtig. Da passt das Insektenhotel perfekt dazu“, sagt er. Die vier Jungs haben ein gebrauchtes Insektenhotel restauriert und mit einem Dach versehen. Aktuell hängt es noch mit einem dicken Abschleppseil an einem Baum, doch es soll schon bald fest im Boden fixiert werden. Das Insektenhotel bietet Schmetterlingen, Marienkäfern und vor allem Wildbienen einen Platz.

Das Hotel ist während des Projektunterrichts an der Richard-Müller-Schule (RiMS) entstanden. Simone Leitsch ist Biolehrerin und hat zusammen mit ihren Kollegen den Projektunterricht betreut. „Wir haben schon Plastikmüll und Klimawandel während des Projektunterrichts behandelt. Diesmal ging es vor allem um das Insektensterben“, sagt Leitsch. Ihr und ihren Kollegen ist es wichtig, „die Schülerinnen und Schüler für ein wichtiges Thema zu sensibilisieren. Durch die Projekte konnten die Schüler das Insektensterben auf ihre Art erarbeiten.“ Das führe zu einem viel nachhaltigerem Wissen, so Leitsch. Das Hotel hält sie für eine tolle Idee. „Die Jungs schlugen das vor, ich habe natürlich zugestimmt.“ Der Lehrerin fehlt am Grashof allerdings noch ein Blühstreifen. „Der wäre noch eine tolle Ergänzung, damit die Insekten in der Umgebung auch ausreichend Nahrung finden.“

Nicolas stimmt seiner Lehrerin zu: „Wir wollen da in Zukunft aber noch viel mehr machen.“ Als nächstes soll erst mal eine Infotafel angebracht werden. „Wir hoffen, dass wir damit auch die Gäste des Landhotels für das Thema sensibilisieren können. Wenn wir nur ein paar Leute erreichen, hat es sich schon gelohnt“, findet der 18-Jährige. +++ b&r

Print Friendly, PDF & Email
DER KOPF HAT EINEN PLAN, DAS HERZ EINE GESCHICHTE
NOCH NIE BEGANN EINE
GUTE STORY DAMIT, DASS JEMAND SALAT ISST.
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!