Kritik an Wagenknecht aus Linken-Bundestagsfraktion

Wagenknecht müsse aufhören, sich öffentlich gegen die Partei zu stellen

Sahra Wagenknecht

Aus der Bundestagsfraktion der Linken gibt es wegen aktueller Äußerungen scharfe Kritik an Sahra Wagenknecht. Die Politikerin betreibe “die gefährliche Masche von Ressentiment und Panikmache”, sagte der klimapolitische Sprecher der Linksfraktion, Lorenz Gösta Beutin, dem “Spiegel” in seiner neuen Ausgabe. “Ob zu Corona, Klima oder Geflüchteten, beim zynischen Geschäft mit der Angst hat in der deutschen Geschichte immer die extreme Rechte das Rennen gemacht, auch darum darf der linke Kurs der Vernunft niemals verlassen werden.” Wagenknecht, Ex-Fraktionschefin der Linken, wirft ihrer Partei immer wieder Abgehobenheit vor. Sie nennt viele Klimaschutzmaßnahmen elitär, auch solche, die die Linke vertritt. In der Migrationspolitik ist Wagenknechts Kurs restriktiver als der ihrer Partei. Zuletzt hatte die Politikerin den Corona-Shutdown als weitgehend wirkungslos beschrieben. Wagenknecht müsse aufhören, sich öffentlich gegen Partei, Fraktion und die Mehrheit der Mitglieder zu stellen, sagte Beutin. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Die Kritik Sahra Wagenknechts an der Linken trifft es ganz genau. Irgendwo im städtischen, studentischen, hippen Veganer-Milieu angesiedelt, interessieren sich die Linken kaum noch für die Probleme ihrer früheren Wählerklientel. Die verheerenden Folgen der Corona Pandemie, die durch den weltweiten Boom der großen Finanz- und Internetglobalisten noch befeuert werden, das völlig irre ununterbrochene Drucken von Geld und die Anhäufung von Schulden aller Länder, die Zerstörung von Millionen von Existenzen weltweit – da höre ich von der Linken nicht einen Pieps. Stattdessen rennt die Linke thematisch den Grünen hinterher und will plötzlich auch eine Klimaschutzpartei sein. Es passt vielen Linken nicht, dass Sahra Wagenknecht ganz allgemein von allen Parteien geschätzt praktisch “Die Linke der Herzen” ist.

Demokratie braucht Teilhabe!