Kramp-Karrenbauer spricht sich gegen Steuererhöhungen aus

CDU stehe zur Grundrente

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer schließt Steuererhöhungen zur Finanzierung der Corona-Folgen aus. “Ich sehe nicht, wie Steuererhöhungen dazu beitragen könnten, dass Betriebe investieren und Menschen Geld ausgeben”, sagte Kramp-Karrenbauer der “Saarbrücker Zeitung”. Beides sei aber wichtig, damit die Wirtschaft wieder Fahrt aufnehme. “Volle Einkaufstüten, Schlangen an der Kaufhauskasse und besetzte Tische in Restaurants können auch schöne Bilder sein”, so die CDU-Chefin. “Ich brauche wohl nicht erwähnen, dass natürlich immer Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden müssen.” Zugleich stellte Kramp-Karrenbauer klar, dass die CDU zur Grundrente stehe. Es sei jetzt aber die Aufgabe von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), “die offenen Fragen zur Finanzierung und zur Bedarfsfeststellung wie vereinbart zu beantworten”. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

1 Kommentar

  1. Es ist der alte Kommunikationstrick der CDU – wie vor der letzten Bundestagswahl: Wenn die SPD erhöhte Abgaben von Superreichen fordert, spricht die CDU von allgemeinen Steuererhöhungen. Dies ist eine bewusste Verdrehung der Forderungen der SPD und kommt leider schon wieder bei den Bürgern positiv an, denn natürlich hat jeder Normalverdiener kein Interesse an Steuererhöhungen! Leider ist die Kommunikation der Sozialdemokraten alles andere als berauschend. Man ist hier offenbar nicht in der Lage, die konkreten Forderungen in der Öffentlichkeit richtig darzustellen. Frau AKK sei gesagt, dass sich die wenigsten Multimillionäre und Milliardäre geduldig in die Schlange bei Aldi einreihen. Dieses Geschwätz ist alles andere als erfreulich.

Demokratie braucht Teilhabe!