Klose besuchte Impfzentrum am Klinikum

Impfstoff: Der Bund müsse das jetzt aber in Griff bekommen

Der hessische Minister für Soziales und Integration, Kai Klose (Bündnis 90/Die Grünen), hat am Samstag das Impfzentrum am Klinikum Fulda besucht. „Wir sind dabei, gemeinsam die Impfkapazität hochzufahren“, sagte er bei seiner Stippvisite in Fulda. Mit Blick auf die Impfstoffversorgung sagte Minister Klose, dass die Verzögerung durch den Bund bei der Lieferung nicht gerade helfe. Im Moment gehe man davon aus, dass etwa ein Drittel nicht von der Bundesregierung geliefert werde. Der Bund müsse jetzt dafür Sorge tragen, das geliefert werde. Möglicherweise sei man von der Nachfrage etwas überfahren worden, mutmaßt der Hessische Minister. Der Bund müsse das jetzt aber in Griff bekommen, er habe die Strukturen und das Geld, sagte er. Aber trotz der momentanen Schwierigkeiten, appellierte der hessische Minister für Soziales und Integration erneut an alle Menschen, die bislang noch keine Impfung erhalten haben, sich impfen zu lassen. Ähnlich wie der Grünenpolitiker äußerten sich auch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und der Vorstand des Klinikums Fulda, Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Menzel. Letzterer mache sich derzeit für den Impfstoff des Herstellers Moderna stark, der Mediziner halte diesen für die Auffrischimpfung für den im Vergleich zu dem des Herstellers BioNTech/Pfizer geeigneteren Impfstoff. Mit Blick auf die Nebenwirkung sagte er: „Die Dosis beim ‚boostern‘ sei halb so hoch wie bei der eigentlichen Impfung.“

Omikron-Fall in Hessen bestätigt

In Deutschland ist erstmals ein Fall der neuen Corona-Variante Omikron per Vollgenomsequenzierung sicher nachgewiesen worden. „Die Sequenzierung hat das Ergebnis bestätigt – bei dem gestern Morgen bekanntgegebenen Verdachtsfall handelt es sich um die Omicron-Variante“, schrieb Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Sonntag bei Twitter. Es handelt sich um einen Reiserückkehrer aus Südafrika, der schon letzten Sonntag nach Deutschland gekommen war. Die betreffende Person aus dem Rhein-Main-Gebiet wurde häuslich isoliert. Bei den beiden „hochgradigen Verdachtsfällen“ aus Bayern, die am Samstag ebenfalls bekannt geworden waren, steht das Ergebnis der Vollgenomsequenzierung noch aus. Allerdings bestehen auch in diesen beiden Fällen nur noch minimale Restzweifel, dass die zuerst in Südafrika entdeckte Variante Omikron im Spiel ist. Der Münchner Virologe Oliver Keppler hatte bereits am Samstagabend dem Bayerischen Rundfunk gesagt, über den variantenspezifischen PCR-Test, der die Hinweise auf Omikron lieferte, sei eine „eindeutige Abgrenzung zu anderen SARS-CoV-2-Varianten möglich“. Viele Medien hatten die beiden bayerischen Fälle daher als die ersten „bestätigten“ bezeichnet. +++

Video

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

3 Kommentare

  1. Winfried Möller, Kreistagsabgeordneter der Wählervereinigung DIE LINKE Offene.Liste im Fuldaer Kreistag , Höllrain 1, 36103 Flieden sagt:

    Er hätte Impfstoffe mitbringen sollen, sie für Hessen ausreichend und rechtzeitig ordern bzw. beschaffen müssen, anstatt Fototermine wahrzunehmen.
    Auch in Hessen wird unbedingt ein Regierungswechsel notwendig.

  2. Hab vorletzte Woche mal versucht, über dieses tolle Impfzentrum einen Online Termin für die Booster Impfung zu bekommen. Ergebnis: nicht vor Februar 2022!!!

    Ein Anruf bei meiner Hausärztin: Termin gestern Mittag!

    Daher empfehle ich allen, die einen Hausarzt haben, es erst mal darüber zu versuchen.

    Und die vielen ausländischen Mitbürger können sich ja von Erdogan, Putin oder den Taliban impfen lassen. Nebenbei bemerkt bekommen Ausländer von unserer Wirklichkeit gar nichts mit. Denn obwohl sie alle hier leben gucken die nach wie vor NUR ihr eigenes TV und lesen ihre eigenen Zeitungen (Hürriet, Prawda u.s.w.).

    Mal von wenigen Ausnahmen – vor allem politisch Tätige – abgesehen.

    DAS sehe ich bei allen Impfbemühungen noch als das größte Problem. Und diese Leute verstehen auch unser Amtsdeutsch überhaupt nicht. Die zu erreichen ist die Herausforderung der wir uns stellen müssen!

Demokratie braucht Teilhabe!