Klinikum Bad Hersfeld: Kreistag bewilligt einstimmig zehn Millionen Euro

Der Landrat sprach den Kreistagsmitgliedern seinen Dank aus

Geld

Unerwartet einstimmig sprach sich der Kreistag des Landkreises Hersfeld-Rotenburg für eine Aufstockung der Liquiditätszuwendung um zehn Millionen Euro für die Klinikum Bad Hersfeld GmbH aus. Hatte doch im Finanzausschuss des Kreistages das Abstimmungsergebnis mit fünf Ja-Stimmen bei sechs Enthaltungen noch ein anderes Bild vermittelt. „Mit nunmehr 20 Millionen Euro insgesamt soll die Absicherung unserer Kliniken bis weit in das kommende Jahr gewährleistet werden“, unterstrich Landrat Torsten Warnecke.

Denn im Jahr 2019 hatte der Landkreis bereits eine Tranche von zehn Millionen Euro bereitgestellt. Der Landrat sprach den Kreistagsmitgliedern seinen Dank aus, in diesen Zeiten zum Klinikum, seinen Beschäftigten und vor allem den Patientinnen und Patienten zu stehen. Maßgeblich für eine gute finanzielle Zukunft der Krankenhäuser in Deutschland und insbesondere im Ländlichen Raum sei jedoch eine Änderung der Finanzierung der erbrachten Leistungen durch die Bundesgesetzgebung. Für die Finanzierung des Neubaus am Klinikstandort Bad Hersfeld setzt der Landkreis wiederum maßgeblich auf eine Förderung durch das zuständige Land Hessen und den Krankenhausstrukturfonds des Bundes.

Eine Prüfung der Wiederinbetriebnahme der Eisenbahnstrecke zwischen Bad Hersfeld über Niederaula nach Alsfeld befürwortet der Kreistag ebenfalls einstimmig. Liegt doch in Hersfeld-Rotenburg die Gleisstrecke noch auf der Trasse bis Breitenbach am Herzberg. Diese wird von Holzzügen bis mindestens kurz vor Niederjossa nach Bad Hersfeld regelmäßig genutzt. Der RMV, der NVV und das Hessische Verkehrsministerium werden mit dem Antrag gebeten, eine eventuelle Wiederinbetriebnahme gutachterlich zu prüfen. +++ pm

Coronadaten

Letzte Aktualisierung: 02.10.2022, 05:22 Uhr
 Inzidenz7-Tage-Fallzahl
Fulda
780,5 ↓1745
Vogelsberg770,3 →814
Hersfeld
616,7 →741
Main-Kinzig569,4 ↓2411

Sie können uns jederzeit Leserbriefe zukommen lassen. Diskutieren kann man auf Twitter oder Facebook