Jubiläumsfest des HKV an die Eichenzeller Kulturscheune

Leopold Eismann wurde zum Ehrenvorsitzendes des ältesten Eichenzeller Vereins ernannt

Im Kernort Eichenzell wurde an zwei Tagen ein grandioses Jubiläumsfest gefeiert, welches von einer ganz besonderen Stimmung und von viel Menschlichkeit geprägt war. Der Handwerker- und Kulturverein 1894 Eichenzell e.V. (HKV) feierte als ältester Eichenzeller Verein sein 125. Vereinsjubiläum gemeinsam mit dem Sommerfest des jüngsten Eichenzeller Verein „Leben und Arbeiten in Eichenzell e.V.“.

Erstmalig feierten zwei Vereine aus Eichenzell gemeinsam ein Fest und die Premiere kann als äußerst gelungen bezeichnet werden. Zum Festauftakt versammelten sich zahlreiche Prominente und Vereinsvertreter im Eichenzeller Schlosspark. Dort wurden sie von Winfried Hartung mit einer historischen Traktorkutsche abgeholt. Gerold Müller (Bill) durfte die Ehrengäste als langjährigstes Mitglied des HKV in der Kutsche begleiten. Pfarrer Guido Pasenow und Ortsvorsteher Gerhard Dehler durften die schöne Kutsche in einem weißen Cabrio begleiten, der von Rainer Leibold gefahren wurde. Angeführt vom „Schellenmann“ Dirk Fischer und der historischen Vereinsfahne (Fahnenwart Harry Böttcher) des HKV setzte sich ein kleiner Festzug vom Schlosspark zur Kulturscheune in Bewegung. Dort angekommen wurde der Festzug bereits von vielen Feiernden und von den Klängen des Musikverein Eichenzell begrüßt. Die Vereinsvorsitzenden Erhard Kiszner (Verein „Leben und Arbeiten“) und Michael Hohmann (HKV) begrüßten gut gelaunt die Festgäste im Dialog. Bundestagsabgeordneter Michael Brand und Landtagsabgeordneter Markus Meysner gaben sich die Ehre und gratulierten dem HKV zu seinem Jubiläum. Beide hochrangigen Politiker brachten ihre Freude über die die gemeinsame Festveranstaltung zum Ausdruck, die gleichzeitig wunderbar bewies, dass in Eichenzell Inklusion ernst genommen wird und auch sehr intensiv gelebt wird. Landrat Bernd Woide gratulierte ebenfalls und lobte die Vereinsaktivitäten der beiden Vereine. Die weiteren Grußwortredner Ortsvorsteher Gerhard Dehler, Alfons Schäfer (stellvertretender Vorsitzender der Gemeindevertretung), Joachim Bohl (CDU/CWE-Fraktionssprecher), Lutz Köhler (SPD-Fraktionssprecher) und EDG-Vorsitzender Dirk Fischer gratulierten und zeigten sich voll des Lobes über die praktizierte Inklusion in Eichenzell und über das rege Vereinsleben in der Gemeinde.

Birgit Kömpel beglückwünschte den HKV als Vorsitzende des Partnerschaftsvereins „Grenzenlos e.V.“ Eichenzell und hatte für beide Vereine ein besonderes Geschenk im Gepäck. Sie sagte den Vereinen zu, dass sie bei einer nächsten Vereinsfeier als Bedienung ehrenamtlich mithelfen wird. Bürgermeister Dieter Kolb wurde immer wieder gefragt, ob der HKV wirklich der älteste Verein der Gemeinde ist. Er hat sich dann die Mühe gemacht und im Gemeindearchiv die Gründungssatzung herausgesucht. Daraus hat er dann bei seiner Begrüßungsrede zitiert und das historische Dokument brachte interessante Informationen ans Tageslicht gebracht, die von den Mitgliedern des Handerwerkervereins schmunzelnd aufgenommen wurden. Björn Bierent (Projektleiter Herrenhaus) begrüßte mit Herrenhausbewohner Roman die Festgäste und gab einige Informationen zum Festablauf und zum vorbildlichen Eichenzeller Inklusionsprojekt. Nach der Festeröffnung und den Grußworten gab es noch eine ganz besondere Ehrung. HKV-Ehrenmitglied Leopold Eismann wurde zum Ehrenvorsitzenden des Handwerker- und Kulturverein 1894 Eichenzell e.V. ernannt. Schriftführer Udo Bauch würdigte in seiner Laudatio die außergewöhnlichen Leistungen von Leopold Eismann für den HKV. Als langjähriger Vorsitzender und in anderen Funktionen des Vorstandes hat Eismann sich über 30 Jahre für den Verein engagiert. Hunderte strömten an beiden Tagen zur Kulturscheune und feierten gebührend das selten hohe Vereinsjubiläum. Eine besondere Stimmung mit viel Herzlichkeit und Partnerschaftsgefühl durchströmte die Festaktivitäten. Bei bestem Festwetter ließen sich die Gäste kulinarisch vom Feinsten verwöhnen. Die Band Steinfeld, der Musikverein Eichenzell und DJ Mario (Mario Krah) umrahmten musikalisch die Jubiläumsveranstaltung und das Sommerfest in hervorragender Weise. Am Festsonntag verzauberte sogar Schlagersängerin Anita Burck mit ihren einfühlsamen Liedern die Festbesucher.

Anita Burck erlitt im Alter von 16 Jahren einen Motorradunfall und sitzt seither im Rollstuhl. Sie ist sozial sehr engagiert und brachte zum Ausdruck, dass sie immer wieder gerne nach Eichenzell kommt. Die Akrobatikgruppe Funtastix sorgte mit ihren atemberaubenden Tanzvorführungen in der Kulturscheune auf der Bühne für gute Stimmung. Eine Traktorenausstellung von Winfried Hartung, die Kerzeller Dämpferkolonne, ein Festgottesdienst mit Beteiligung der Herrenhaus-Band, eine Vernissage mit kunstvollen Bildern der Herrenhaus-Bewohner, ein Stand des Arche-Hof Kerzell, die tolle Cocktailbar und Kinderschminken umrahmten das Festprogramm. Die Herrenhaus-Bewohner und die Kinder hatten großen Spaß bei den Rundfahrten mit dem Traktor, die von Winfried Hartung kostenlos durchgeführt wurde. Bei der großen Tombola wurden über 100 Preise verlost. So kamen 2.000 Euro zusammen, die für die Arbeit des Verein „Leben und Arbeiten in Eichenzell“ verwendet werden. Die Vereinsvorsitzende und alle Beteiligten waren mit dem Festverlauf sehr zufrieden. Sie freuen sich bereits heute auf weitere Vereinsaktivitäten. Der HKV wünscht sich weitere 125 Jahre gesellige Jahre. Bis zum Oktober bietet lädt der HKV jeden Mittwoch ab 17.00 Uhr zu seinen gemütlichen Grillabenden ins Handwerkerhaus ein. +++

 
Wir bringen Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammen!
Slider
 
Mehr als nur eine Anzeige!
Online anbieten - offline verkaufen
Slider

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Demokratie braucht Teilhabe!