Jedes dritte Kind scheut die Schultoilette

Mancherorts eine zusätzliche Putzschicht eingeführt

Jedes dritte Kind in Deutschland scheut aufgrund mangelnder Hygiene den Gang auf die Schultoilette. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks, über welche die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtet. Befragt wurden die Eltern der Kinder. 36 Prozent gaben dabei an, dass ihr Kind die Schultoilette scheut. Fast zwei Drittel der Eltern (61 Prozent) sind zudem der Ansicht, dass die Schulen gründlicher und häufiger gereinigt werden sollten.

Die Erhebung zeigt ferner, dass jede vierte Mutter und jeder fünfte Vater sich „eher“ oder „sehr“ Sorgen machen, dass sich ihr Kind wegen mangelnder Hygiene in der Schule mit Corona infizieren könnte. „Im Zuge der Coronakrise reden alle über die neue Relevanz von Hygiene und Sauberkeit. Aber da, wo es wirklich wichtig wäre – bei Kindern und Schule – klafft eine ernüchternde Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit“, sagte der Bundesinnungsmeister des Gebäudereiniger-Handwerks, Thomas Dietrich. Angesichts der Corona-Pandemie wurden viele Schulen zwar mit Seifenspendern und Hand-Desinfektionsmitteln ausgerüstet, mancherorts eine zusätzliche Putzschicht eingeführt. „Aber das war nach dem ersten Lockdown“, sagte Reinigungsunternehmer Holger Eickholz.

Danach hätten die Kommunen die höheren Rechnungen gesehen. „Man versucht, das jetzt wieder ziemlich runterzufahren, insofern war das ein Strohfeuer“, so Eickholz. Auch Nils Bogdol, Geschäftsführer der Ray-Gruppe, sagte: „In den Ausschreibungen der Kommunen steht immer noch dasselbe Leistungsverzeichnis wie vor Corona.“ Zwei Mal die Woche würden die Klassenräume sauber gemacht, die Toiletten nur ein Mal am Tag. Für Fragen nach der Sauberkeit in den Schulen verweist das Bundesbildungsministerium auf die Konferenz der Kultusminister, diese wiederum auf die Landkreise und kreisfreien Städte. +++

Es gibt einige Regeln, die alle Diskussionsteilnehmer einhalten müssen. Wir bitten um Beachtung.

[Kommentarregeln hier klicken]

2 Kommentare

  1. Wenn die lieben Schülerinnen und Schüler ihre Toiletten selber sauber halten müssten hätten wir das Problem gar nicht. Erziehung bedeutet nämlich auch, den lieben Kleinen die Folgen ihres eigenen Verhaltens auf zu zeigen. Wenn aber immer wieder andere meine Kacke weg machen dann scheiss ich auch gerne überall hin. Wenn man mich jedoch mit der eigenen Nase da rein stößt dann lass ich das auch sein. Sowas lernen schon kleine Hunde! Warum nicht auch die Schülerinnen und Schüler? Im Übrigen: auch Hofdienst gab´s mal früher. Geschadet hat´s auch niemandem. Doch heute in den Zeiten der antiautoritären Erziehung geht gar nix mehr. Und alle lassen sich von den lieben Kleinen terrorisieren. Dann darf sich auch niemand über dreckige Klos wundern.

  2. Natürlich ist dieser Zustand auch durch die Schüler selber verursacht. Und hier sollten sich einmal Eltern fragen, was ihre Kinder zu solchen Handlungen ermutigt. Was kann man tun? Die Problematik tritt in sehr vielen Schulen auf. Warum geht man nicht hin und bezahlt eine Toilettenaufsicht ähnlich wie in Kaufhäusern? Auch sollte man die Eltern, die immer Schreien meine Kinder machen, das nicht einmal hinsetzten. Sorry, die meisten Eltern haben von ihren Sprösslingen absolut keine Ahnung.

Demokratie braucht Teilhabe!